Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 07.02.2012, 12:02:08   #11
hagge
Jung-Guru
 
Benutzerbild von hagge
 
Registriert seit: 09.12.2005
Ort: Stuttgart
Receiver: SRP-2401CI+, TF5000PVR
Beiträge: 1.537
Standard AW: Ersatz für TF5000PVR gesucht

Zitat:
Zitat von philharmonie Beitrag anzeigen
Was mich insgesamt erstaunt, ist der Rückschritt seit dem 5000er (basiert der eigentlich auch auf Linux?). Ich habe mich ca. 6 Jahre nicht mit Receivern beschäftigt. Der Vergleich mit dem Latop hinkt m.E., da mein alter 5000er doppelt so schnell bootet wie heutige Geräte und sich die Bootzeiten von Laptops in den letzten Jahren nicht verdoppelt haben. Im Gegenteil: die heutigen Tablets und Ultrabooks dieser Welt haben ja genau den Vorteil, sofort nach dem Anschalten aus dem stand by betriebsbereit zu sein. Und Apps gibt es für die auch...
Früher haben solche Geräte ein eigenes proprietäres Betriebssystem besessen, das der Hersteller i.a. selber gepflegt hat. Aber die heutigen Geräte sollen ja immer mehr können. Außer das TV-Bild anzuzeigen sollen sie Netzwerkanschluss haben, Internetzugang haben, als DLNA-Client agieren, Files von USB-Geräten abspielen (die letzteren beiden Punkte implizieren, dass ein vollwertiger Mediaplayer enthalten sein muss), es sollen Spiele möglich sein, und noch vieles mehr. Diese Anforderungen wurden so viele, dass es keinen Sinn mehr macht, dass jeder Hersteller hier sein eigenes Betriebssystem immer weiter aufbohrt. Das kostet zu viel Zeit. Stattdessen nutzt man eben ein Standard-Betriebssystem und da kommt eben heute häufig Linux zum Einsatz.

Insofern ähnelt ein heutiger Receiver viel mehr einem Computer als einem 5 Jahre alten Receiver. Und darum sind auch die Bootzeiten länger geworden. Es muss einfach viel mehr Software (Treiber, Dienste) geladen werden als früher.

Aber sicher gibt es hier viel Raum für Verbesserungen. Wo man heute eben die Features erst mal grundsätzlich implementieren muss, wird es in Zukunft Bestrebungen geben, diese zu optimieren. Das kommt dann den Bootzeiten zugute, und zwar nicht nur bei Receivern, sondern auch bei PCs und Laptops. Ein aktueller Linux-PC bootet deutlich schneller als noch vor zwei Jahren, weil sich da viel tut. Aber es dauert halt auch wieder etwas, bis diese neuen Linux-Versionen in den Consumer-Geräten angelangt sind. Bei Topfield wird vermutlich erst wieder mit der nächsten Gerätegeneration ein größerer Schritt zu spüren sein.

Gruß,

Hagge
hagge ist offline   Mit Zitat antworten