Multimedia Home Gateway
TMS-TAPs
Kategorien:

 

Alle

 

OSD

 

EPG

 

Aufnahmen

 

Fernsehen

 

MP3

 

Spiele

 

System

 

Ein-/Ausschalten

 

Entwicklung

 



Sprache / Language:

 

   

TOPFIELD TAPs

 
Was einen TOPFIELD PVR so außergewöhnlich macht, sind seine offenen Software-Schnittstellen. Dadurch inspiriert, haben sich weltweit Programmierer ans Werk gemacht und die unterschiedlichsten Anwendungen geschrieben, die den Funktionsumfang der mitgelieferten Software ergänzen, teilweise sogar komplett ersetzen. Diese Programme sind die s.g. "Topfield Application Programs" oder kurz TAPs.
Die auf dieser Seite verfügbaren TAPs können Sie alle über das TAP TAPtoDate auf Ihrem Topfield Receiver der SRP-Serie installieren.

TAPs für die Receiver der Serien TF5x00PVR und TF6000PVR finden Sie in unserem Forum

Bitte beachten Sie, daß diese TAPs von Dritten stammen und die Topfield Europe GmbH daher keine Haftung für die Installation oder den Gebrauch übernehmen kann. Die Verwendung von TAPs erfolgt stets auf eigene Gefahr.

Es befinden sich 31 TAPs in der Rubrik "Aufnahmen"

Sortierung: Alphabetisch | Beliebtheit

AutoScheduler
 


Version: 1.13
Autor: Barnabas
Datum: 22.01.2012
Downloads: 430
» Homepage


Beschreibung:
(Nur englische Beschreibung verfügbar)

Auto Scheduler is based on the UK Auto Scheduler TAP, but is a port and heavy modification of this TAP to suit the new TMS machines.

This TAP allows you to enter key words, it will regularly search the EPG, and create timers for you. If you set your searches up right, you may never need to set a timer again!!

It really should run from AutoStart so it gets a chance to check your EPG every time you have the machine on.

It is integrated with JustEPG as well. When you set a timer from JustEPG you can press the down-arrow when it asks you to confirm, and an option to send to UKAS will come up. Select this, and AutoScheduler will pickup the new search next time you bring up its menu.

Once started, the default activation key is TeleText (box with lines in it), though this can be changed in the configuration menu.

Due to the fact that they were implemented via firmware calls, the move to folder and keep functions of the original UKAS are no longer supported. AutoMove for TMS provides move functionality and works with this TAP without problems.

The program is very much a companion program to TMSTimer by JaffaMan - the two share a lot of code and look and work in the same way, and make a good combination for timer setting and management.



AutoTuner
 


Version: V1.0 (R + P)
Autor: Bruckschlegel
Datum: 04.10.2010
Downloads: 389


Beschreibung:
Dieses TAP für den SRP-2100 prüft alle 60 Sekunden und vor dem Ausschalten, ob alle Timer-Aufnahmen auf "Tuner 4" - automatische Tuner-Auswahl gestellt sind. Wer iTina verwendet, braucht es nicht.

Aufeinanderfolgende Aufnahmen auf dem selben Sender werden auch vom gleichen Tuner aufgenommen und nicht mehr vom "Tuner 4", weil dieser keine Aufnahme starten würde.

Das TAP ändert beim Beenden des TMS die nächstfolgende Aufnahme auf den aktuellen Tuner und wechselt den Hauptkanal entsprechend. Somit werden verschlüsselte Aufnahmen entschlüsselt aufgenommen.



BackgroundCopy
 


Version: V1.13
Autor: Twilight
Datum: 20.01.2014
Downloads: 1135
» Homepage


Beschreibung:
Was kann das TAP?

- im Hintergrund Files auf ein NAS oder externe festplatte kopieren/moven
- das ganze läuft automatisch ab.

- wenn dieser Kopierprozess unterbrochen wird, wird dieser beim nächsten Start fortgesetzt.
- Die Kopiergeschwindigkeit kann justiert werden
- NTFS Unterstützung (Sonderzeichen werden entfernt/angepasst)
- Beendet, je nach Einstellung, die mount TAPs NASMount und TMSMount, wenn der Kopiervorgang beendet ist.

legt man in MoveToNAS ein Unterverzeichnis an, so wird dieses (wenn nicht vorhanden) auch extern angelegt und die enthaltenen Files dorthin kopiert.




ChangePreview
 


Version: V1.4
Autor: Happy
Datum: 19.02.2013
Downloads: 345
» Homepage


Beschreibung:
Dieses TAP verwaltet die Vorschaubilder von Aufnahmen. Man kann vorhandene Bilder ersetzen, neue hinzufügen, oder nicht benötigte löschen. Es
sind bis zu 4 Vorschaubilder möglich.
Das TAP kann die letzte Abspielposition in der Liste der Aufnahmen anzeigen, als Fortschrittsbalken, in % und schon angeschaute Laufzeit.
Beim Beenden einer Wiedergabe kann ein automatisches Bild erzeugt werden. Externe Platten werden vollständig unterstützt.
Um das TAP zu aktivieren, während der Wiedergabe M drücken.
Um Einstellungen zu ändern, bitte /ProgramFiles/Settings/ChangePreview/ChangePreview.ini editieren.
Jetzt i drücken, um einen Screenshot zu sehen
Mehr Infos auf http://tools.hepke.com



dbfit
 


Version: 2.92
Autor: Gerti
Datum: 03.04.2012
Downloads: 1586
» Homepage


Beschreibung:
Mit dbfit kann der Lautstärkeunterschied zwischen Dolby Digital- und normalen Stereotonspuren ausgeglichen werden.
Dolby Digital Tonspuren sind im Normalfall einige dB leiser als MPEG-Tonspuren, wodurch ein manuelles korrigieren der Lautstärke beim Wechsel zwischen den Tonspuren nötig ist. Die Korrektur der Lautstärke wird durch dbfit weitestgehend automatisiert.
Dazu kann eine feste Absenkung der Lautstärke für MPEG oder Dolby Digital Tonspuren, bzw. eine individuelle Absenkung für einzelne Sender eingestellt werden.
Das Menü des TAPs kann aufgerufen werden, indem das Tonspurmenu (Taste mit Fragezeichen) aufgerufen und dann die Menü-Taste gedrückt wird.



DLNAMover
 


Version: V0.81
Autor: Twilight
Datum: 20.11.2013
Downloads: 421
» Homepage


Beschreibung:
Setzt Hardlinks in das Verzeichnis Incoming von allen rec Files die im Root von Datafiles liegen mit der Endung .ts
Somit sind die rec Files für DLNA sichtbar.
Verzeichnisse und Extension der Files nun über die ini frei Wählbar



ExtDiskRec (Beta-Version)
 


Version: V0.1
Autor: FireBird
Datum: 01.04.2012
Downloads: 120
» Homepage


Beschreibung:
Dieses TAP, via AutoStart ausgeführt, wartet bis eine externe Festplatte von der Firmware erkannt wird und setzt diese dann als Zielplatte für Aufnahmen.



FastSkip TMS
 


Version: 3.6
Autor: Dr.Skip
Datum: 19.08.2014
Downloads: 2442


Beschreibung:
[*] Springen und schnelles Skippen in Wiedergaben/Aufzeichnungen
[*] Springen und schnelles Skippen im Timeshift, auch direkt aus dem Livemodus in korrekter Sprungweite
[*] Springen in Medienfiles
[*] Springen in DLNA Wiedergaben (springt man über das Ende hinaus, wird abgebrochen, daher nur Kurzsprünge zu empfehlen)
[*] Minutensprungmodus
[*] Minutensprung per FB Zahleneingabe (Zahlentaste & Sprungstaste(Vorwärts/Rückwärts)/direkt vorwärts)
[*] Kurzsprünge Vorwärts/Rückwärts in frei definierbarer Länge
[*] Setup Menü als separates TAP
[*] automatisches Nachladen der ini bei Änderungen, kein Neustart des TAPs nötig
[*] Löschen von laufenden Wiedergaben
[*] Unterdrückung der original Topfield PVRInfos
[*] automatischer/manueller Sprung über den Aufnahmevorlauf
[*] einstellbare Startverzögerung des TAPs
[*] Integrierung einer alternativen Schriftart
[*] optische Warnung bei bereits angesprungen Bereichen
[*] Dopplelklick Logik bei Aktivierungstaste (einmal Wechsel zu Minutensprung, erneutes Drücken = durchreichen der Taste)
[*] Unterstützung der Receiver der SRP 2100 Reihe sowie der 2400 Reihe incl. dem 2401CI+
[*] ....



Filer
 


Version: v1.36
Autor: Elle4u
Datum: 01.04.2012
Downloads: 926
» Homepage


Beschreibung:
Ersetzt die original Topfield-Dateiliste



iBox
 


Version: V1.9
Autor: xyzzyx
Datum: 19.06.2014
Downloads: 2328
» Homepage


Beschreibung:

Beschreibung zu iBox:
#####################


Installation:
-------------
1.
Dieses TAP ist nur auf dem TMS (SRP-2100 und vergleichbar) lauffähig.

2.
iBox.tap in /ProgramFiles oder einen Unterordner davon kopieren (für automatischen Start in /ProgramFiles/AutoStart legen).

3.
iBox_14.fnt, iBox_16.fnt und iBox_18.fnt aus dem Fonts-Unterverzeichnis müssen an die dadurch vorgegebene Stellen, d.h. nach
/ProgramFiles/Settings/Fonts kopiert werden. Weitere Fonts sind optional. Die Schriftarten SF_Willamette und Aldo PC (iBox Font)
stammen von trypo.com bzw. Fonts4Free.net. Wenn man auf die Schrift SF_Willamette umstellen möchte, muss man im Menü neben
der Auswahl der Schriftarten-Dateien auch den Schrift Versatz X auf +2 sowie den Schrift Versatz Y auf -2 einstellen.

4.
iBox.ini ist die Beispiel-Konfigurationsdatei, wie sie mit Standardwerten automatisch durch iBox erzeugt wird,
wenn keine iBox.ini vorhanden ist. D.h. sie muss nicht, kann aber nach /ProgramFiles/Settings/iBox kopiert werden.
Man sollte sie nur manuell editieren, wenn man weiß was man tut. Sie enthält nämlich zu vielen Menüoptionen nicht
die Werte sondern die Position des Wertes in der Menüoption.

5.
Es werden Senderlogos im Format .qtl32, .ibl32, .qtl und .ibl unterstützt, die in den folgenden Verzeichnissen liegen müssen:
Entweder
- /ProgramFiles/Settings/iTiNa/Logos_TMS43/TV
- /ProgramFiles/Settings/iTiNa/Logos_TMS43/Radio
oder
- /ProgramFiles/Settings/iTiNa/Logos_TMS169/TV
- /ProgramFiles/Settings/iTiNa/Logos_TMS169/Radio
oder
- /ProgramFiles/ChannelLogos/TV
- /ProgramFiles/ChannelLogos/Radio
Diese .qtl32, .ibl32, .qtl und .ibl Senderlogos müssen im Dateienamen komplett klein geschrieben sein und dürfen keine
Leerzeichen enthalten.

Außerdem werden Senderlogos im Format .jpg mit einer Größe von 60x30 unterstützt, die in den folgenden Verzeichnissen liegen
müssen:
Entweder
- /ProgramFiles/Settings/Logos
oder
- /PhotoFiles/Settings/Logos
Die Anzeige der .jpg Senderlogos erfolgt allerdings nur wenn keinerlei .qtl32, .ibl32, .qtl oder .ibl Dateien gefunden wurden.
Die .jpg Senderlogos müssen exakt genauso geschrieben sein wie der Sendername (mit Groß-/Kleinschreibung, Leerzeichen).

Seit der Version 1.5 werden die obigen Verzeichnisse im neuen Logopfad-Menüpunkt als [iBox-Standard] bezeichnet und man kann
alternativ ein anderes Verzeichnis auswählen. Wenn das gewünschte Verzeichnis nicht in der Auswahl dabei ist, dann kann man
es manuell in der INI ändern.

6.
Die eventuell durch iBox erstellten Log-Files werden im Verzeichnis /ProgramFiles/Settings/iBox abgelegt.
Zum Thema Log-Files schauen Sie bitte in die Beschreibung des letzten Menüpunkts (Debug Level) da dieser Auswirkungen
auf die Erstellung der Logfiles und auch auf ihre Größe hat.


Funktion:
---------
Dieses TAP zeigt eine bessere Infobox mit dem aktuellen, dem zweiten und evtl. dem dritten EPG Event.
Die Infobox verschwindet nach einem Senderwechsel automatisch wenn eine gewisse Zeit zum Lesen vergangen ist.
Wenn man sie permanent sehen möchte, dann kann man sie über das Betätigen der i-/Info-Taste aktivieren.
Der zweite oder dritte Event wird ausgeblendet, wenn Informationen über eine aktuell laufende Aufnahme gezeigt werden.
Man kann durch alle verfügbaren Events in der Infobox navigieren. Die aktuelle Position und die Maximalzahl sind ersichtlich.
Wenn zu einem Event die erweiterten EPG Daten verfügbar sind, so wird dies durch das blaue runde "i" angezeigt (Info drücken).
Wird eine Aufnahme wiedergegeben und sollten die EPG-Daten nicht zum Dateinamen passen (aufgrund des Firmware-Bugs), so wird
dies durch ein Ausrufezeichen am blauen runden "i" angezeigt und das Einblenden der falschen EPG-Daten durch iBox verhindert.
Im Wiedergabemodus wird eine kleine Festplatte am grünen Play-Symbol angezeigt, wenn von einem USB-Gerät wiedergegeben wird.
Die Echtzeit-Angabe zeigt die prognostizierte Endezeit der Wiedergabe an (auch unter Berücksichtigung von Pause und Spulen).
Es erscheint eine Anzeige in der linken oberen Ecke, wenn man die Lautstärke verändert oder Stumm/Mute drückt.
Es erscheint eine Anzeige in der rechten oberen Ecke, wenn man die Auflösung, das Seitenverhältnis oder die Favoritengruppe verändert.
Sofern man es aktiviert, so wird statt der ganzen Infobox beim Spulen, Aufnahme oder Stop nur die Spulleiste links
oben angezeigt (Position konfigurierbar).
Wenn die Infobox ausgeblendet ist, dann kann man über die Uhr/Abschalttaste (Sleep) eine digitale Segment-Uhr einblenden.
Hat man langen Text in der Infobox (Sendername, Eventname, Eventbeschreibung), dann wird nach 2 Sekunden begonnen durchzuscrollen.
Die Wiederholung erfolgt dann entsprechend der individuellen Textlängen.
Das TAP hat 6 Modis: 1. Live TV, 2. Live Radio, 3. Timeshift, 4. Abspielen von MP3, 5. Abspielen einer Aufnahme,
6. Abspielen von Videodateien. Der Timeshift Modus wird orange dargestellt. Führt man Timeshift innerhalb einer Aufnahme
auf dem aktuellen Sender durch, so wird dies rot im Timeshift Modus dargestellt.
Optional kann man mit iBox sogar über die Menüoption "Funktion der OK-Taste" auch Aufnahmetimer für das gewählte Event ein-
schließlich Vor- und Nachlauf erstellen.
Im iBox-Menü lässt sich ein Startkanal für den TV- oder Radio-Modus definieren. Wenn man "aus" auswählt wird der Kanal beim Start
nicht verändert.


Das Grafik-Design für iBox stammt von StevieC.


Tasten (standardmäßig):
-----------------------
Info für das Anzeigen/Ausblenden der Infobox und der detaillierten Infobox für den aktuell gewählten EPG event
Hoch, Runter für das Ändern des gewählten EPG Events
Links, Rechts für das Ändern der Seite der erw. Info auf der detaillierten Infobox
Sat für das Wechseln zwischen Signal- und Satelliten-Details
Exit für das separate Ausblenden der detaillierten Infobox und der normalen Infobox
Uhr/Abschaltt. für das Beenden des TAPs (nur wenn die Infobox aktiv ist) bzw. Anzeigen der Uhr (wenn Infobox inaktiv)
Recall für das Wechseln des Tuners (nur wenn die Infobox aktiv ist)
Edit für das Setzen eines Bookmarks
Slow für das Wechseln der Favoritengruppe
Einige Tasten können über die Menüoptionen umdefiniert werden.


Tasten im TMSCommander:
-----------------------
Menu/Ok - iBox-Menü
Rot - TAP beenden
Gelb/Ok - UserEvent - iBox einblenden


Menüoptionen:
-------------
Das Einstellen der Werte erfolgt mit Links/Rechts (Ausnahmen siehe unten).
Das Scrollen im Menü geht mit Hoch/Runter und seitenweises Scrollen ist mit Channel+/- bzw. Volume+/- möglich.
Konflikte zwischen den eingestellten Werten sind durch ein Warnschild gekennzeichnet.
Man MUSS manuell die Einstellungen mit der Record-Taste speichern, um sie für den nächsten Start des TAPs genauso zu haben.
Andernfalls kann man die geänderten Einstellungen einfach nur bis zum Beenden des TAPs testen.

1. Design
- Box / 2 Events
- für Anwender, die Overscan auf ihrem Fernseher oder Beamer haben
- geschlossenes Design in einer Box
- 2 Info-Zeilen werden angezeigt
- Offen / 3 Events
- für Anwender, die Full HD auf ihrem Fernseher oder Beamer angezeigt bekommen
- links und rechts offenes Design bis zum Bildrand
- 3 Info-Zeilen werden angezeigt

2. Infobox Breite
- Breite der Infobox in Pixeln (nur verfügbar wenn das Box-Design gewählt ist)

3. Infobox Versatz Y
- Abstand der Infobox vom unteren Rand in Pixeln

4. Detaillierte Infobox Höhe
- Höhe der detaillierten Infobox in Pixeln (Anzahl der Zeilen der erw. Info zwischen 6 und 10)

5. Detaillierte Infobox Versatz Y
- Abstand der detaillierten Infobox vom oberen Rand in Pixeln

6. Lautstärkeleiste Versatz X
- Abstand der Lautstärkeleiste vom linken Rand in Pixeln

7. Lautstärkeleiste Versatz Y
- Abstand der Lautstärkeleiste vom oberen Rand in Pixeln

8. Formatleiste Versatz X
- Abstand der Formatleiste vom rechten Rand in Pixeln

9. Formatleiste Versatz Y
- Abstand der Formatleiste vom oberen Rand in Pixeln

10. Spulleiste Versatz X
- Abstand der Spulleiste vom linken Rand in Pixeln

11. Spulleiste Versatz Y
- Abstand der Spulleiste vom oberen Rand in Pixeln

12. Uhrzeitleiste Versatz X
- Abstand der Uhrzeitleiste vom linken Rand in Pixeln

13. Uhrzeitleiste Versatz Y
- Abstand der Uhrzeitleiste vom oberen Rand in Pixeln

14. Scrolling
- schaltet die Funktion des Durchlaufens (Scrolling) längerer Texte an oder aus

15. Scroll-Verzögerung (100stel s)
- Zeit zwischen einer Scroll-Bewegung

16. Scroll-Pixel
- Anzahl Pixel, die gleichzeitig gescrollt werden sollen

17. Ein-/Ausblend-Geschwindigkeit
- Geschwindigkeit des Ein- und Ausblendens der Infobox, "ausgeschaltet" bedeutet, dass sie sofort erscheint

18. Taste für Blättern nach links
19. Taste für Blättern nach rechts
20. Taste für Scrollen nach oben
21. Taste für Scrollen nach unten
- Tasten für das Blättern der Seiten in der detaillierten Infobox oder das Scrollen in den Events
(wenn eine Volume-Taste gewählt wird, ist die Lautstärke-Regelung während der Infobox-Einblendung inaktiv)

22. Taste für Sat-/Signal-Info
- Taste für das Umschalten zwischen der Satelliten- und Signal-Information in der Infobox

23. Taste für Beenden des TAPs
- Taste für das Beenden des TAPs

24. Taste für Tunerwechsel
- Taste für das Wechseln des Tuners

25. Automatische Anzeige in Modus
- mit den Tasten 1 bis 6 kann man das automatische Einblenden der Infobox pro Modus wählen
(TV = Live TV, Rad = Live Radio, TS = Timeshift, MP3 = Play MP3, Rec = Play Rec, Med = Play Media)

26. Anzeigedauer Infobox autom.
- Anzeigedauer in Sekunden für das automatische Einblenden der Infobox
(niemals = Einblendung nur manuell über Info Taste, gleichwertig mit dem Ausschalten in allen Modis [19])

27. Anzeigedauer Infobox manuell
- Anzeigedauer in Sekunden nach manueller Einblendung über Info Taste
(immer = Infobox dauerhaft einblenden bis Exit oder Info gedrückt wird)

28. Anzeigedauer Lautstärkeleiste
- Anzeigedauer in Sekunden nach Änderung der Lautstärke,
die Lautstärkeleiste kann hierüber auch ausgeschalten werden ["niemals"]

29. Anzeigedauer Formatleiste
- Anzeigedauer in Sekunden nach Änderung der Auflösung oder des Seitenverhältnisses,
die Formatleiste kann hierüber auch ausgeschalten werden ["niemals"]

30. Anzeigedauer Spulleiste
- Anzeigedauer in Sekunden beim Spulen; die Spulleiste kann hierüber auch ausgeschalten werden, dann wird das
Spulen wieder innerhalb der Infobox dargestellt, die dafür eingeblendet wird ["niemals (in Infobox)"]

31. Anzeigedauer Uhrzeitleiste
- Anzeigedauer der Uhrzeitleiste in Sekunden
(neben den Sekunden: "immer bei Taste" = Einblendung mit Sleep-/Uhr-Taste bis Exit oder erneute Uhr-Taste,
"immer" = dauerhafte Einblendung der Uhr, "niemals (in Infobox)" = keine separate Uhr, sondern nur in Infobox)

32. Design Uhrzeitleiste
- Art der digitalen Segment-Uhr
(transparent = Uhr ohne Hintergrund, Grafik ohne FB = Uhrgrafik/-Fenster ohne Fortschrittsbalken,
Grafik mit FB = Uhrgrafik/-Fenster mit Fortschrittsbalken)

33. Sekunden in Uhrzeitleiste
- hiermit kann man die Sekunden in der separaten Uhrzeitleiste ein- und ausschalten

34. Restzeit in Uhrzeitleiste
- hiermit kann man wählen, ob und wie eine Restzeitanzeige in der Uhrzeitleiste sowie am Fortschrittsbalken in der Infobox
erscheinen soll
("niemals" = keine Restzeit anzeigen, "immer" = immer Restzeit anz., "abwechselnd" = im 3 Sekunden Takt abwechselnd anzeigen)

35. Dateiname kleine Schriftart
36. Dateiname mittlere Schriftart
37. Dateiname große Schriftart
- mit der OK-Taste kann man andere Schriftarten/-größen auswählen (TMS .fnt Binärdateien aus FireBirds FontManager)

38. Schrift Versatz kleine S. X
39. Schrift Versatz kleine S. Y
40. Schrift Versatz mittlere S. X
41. Schrift Versatz mittlere S. Y
42. Schrift Versatz große S. X
43. Schrift Versatz große S. Y
- Anpassung der horizontalen bzw. vertikalen Schriftposition in Pixeln für die kleine, mittlere bzw. große Schriftart

44. Schriftfarbe
- mit den Tasten Rot/F1, Grün/F2 und Blau/F4 können die Farbwerte der Schriftfarbe geändert werden

45. Design Scroll-Markierbalken
- Auswählen des Designs für den Event-Scrolling-Markierbalken

46. Schriftfarbe Scroll-Markierb.
- mit den Tasten Rot/F1, Grün/F2 und Blau/F4 können die Farbwerte der Schriftfarbe des Event-Scroll-Markierbalkens geändert
werden

47. Design Aufnahme-Markierb.
- Auswählen des Designs für den Aufnahme-Markierbalken

49. Schriftfarbe Aufn.-Markierb.
- mit den Tasten Rot/F1, Grün/F2 und Blau/F4 können die Farbwerte der Schriftfarbe des Aufnahme-Markierbalkens geändert
werden

49. Vorlauf
50. Nachlauf
- Vor-/Nachlauf aus TMS-Menü oder EPG-TAP für die Berechnung des Wiedergabe-Endes in Echtzeit einstellen
- wenn der Menüpunkt "Funktion der OK-Taste" auf "Aufnahme" steht, dann wird hiermit ebenso der Vor- und Nachlauf für einen
über die OK-Taste programmierten Timer definiert,
- wenn man nach durchgeführter Timerprogrammierung über OK dann nochmal den Vor-/Nachlauf verändert, läuft man Gefahr, dass
iBox die programmierte Aufnahme nicht erkennt

51. Zeige empf. Alter in Infobox
- hiermit lässt sich die Anzeige der Altersempfehlung links neben dem Event ein- und ausschalten (erscheint nur bei Sendern, die
eine Altersempfehlung übertragen); die Anzeige in der erweiterten Info erscheint aber immer (unabhängig von diesem Menüpunkt)

52. Zeige Wochentag/Endezeit
- hier kann man wählen, ob unter der Startzeit des Events
entweder der Wochentag (wenn er ungleich dem aktuellen Wochentag ist)
oder immer die Endezeit des Events
oder nur dann die Endezeit des Events angezeigt wird, wenn eine Aufnahme läuft

53. Zeige Datum
- hiermit stellt man ein, ob die Uhrzeit mit dem Datum gewechselt wird oder ob nur die Zeit angezeigt wird

54. Merke Position in Eventliste
- hiermit stellt man ein, ob nach Aus- und Einblenden der iBox auf dem aktuellen Sender die zuletzt gewählte Position in der
Eventliste beibehalten wird oder nach dem Einblenden wieder der erste Event gewählt ist

55. Funktion der OK-Taste
- hiermit definiert man die Funktionsweise der OK-Taste; folgende Funktionen sind möglich:
Sender-/Dateiliste (wie die Standard-Funktion der OK-Taste)
Infobox + Detail (wirkt wie die "Durchblättern" Funktion der Info-Taste, siehe nächster Punkt)
Aufnahme (mit dieser Einstellung lässt sich die iBox zum Programmieren und Löschen von Timern zum gewählten Event verwenden)

56. Funktion der Info-Taste
- hiermit definiert man die Funktionsweise der Info-Taste; folgende Funktionen sind möglich:
Standard (1. Info = Infobox zeigen, 2. Info = detaillierte Infobox zeigen, 3. Info = beide Infoboxen ausblenden)
Durchblättern (1. Info = Infobox zeigen, 2. Info = detaillierte Infobox zeigen, x. Info = nächste Seite der detaillierten
Infobox, y. Info = beide Infoboxen ausblenden, wenn die letzte Seite erreicht war)

57. Funktion der Rec-Taste
- hiermit definiert man die Funktionsweise der Rec-Taste; folgende Funktionen sind möglich:
Standard (wie Standard-Funktionalität der Rec-Taste)
Aufnahme Event (wenn in TV-Modus, dann Timer setzen/löschen für gewählten Event, sondern Standardfunktionalität)

58. Transparenzeffekte
- hier wählt man ob die Transparenzeffekte wie die schattierten Ränder links und rechts im EPG-Daten-Bereich
oder am Fortschrittsbalken der Uhrzeitleiste angezeigt werden

59. 4 Aufnahmen möglich
- hier kann man einstellen, ob der Receiver 2 (ausgeschaltet) oder 4 Aufnahmen (eingeschaltet) unterstützt
Wenn ein unterstütztes Gerät mit 4 Aufnahmen erkannt wird, so stellt sich dieser Menüpunkt automatisch ein.
Wenn aktiviert und vom Gerät unterstützt wird ab 3 aktiven Aufnahmen die 1. & 2. sowie die 3. & 4. abwechselnd eingeblendet
(ca. alle 8 Sekunden)

60. Logische Sendernummern (LCN)
- hier kann man einstellen, ob man die internen Sendernummern (ausgeschaltet) oder die logischen Sendernummern (eingeschaltet)
sehen möchte (LCN = Logical Channel Number). Bei manchen Geräten sind diese identisch, bei anderen verschieden.

61. Pfad für Senderlogos
- hier kann man neben dem [iBox-Standard], siehe oben, ein anderes Logo-Verzeichnis auswählen, aus dem die Senderlogos
geladen werden, sollte nicht das passende dabei sein, dann bitte direkt in der INI ändern

62. EPG Info und Dateiname prüfen
- hier kann man ein- und ausschalten, ob die EPG-Info in Aufnahmen mit ihrem Dateinamen gegengeprüft werden soll und dadurch
entweder die erweiterte Info angezeigt werden kann oder eben nicht

63. Timeout für Ziffern (100stel s)
- hiermit kann die Reaktion auf eingegebene Ziffern beschleunigt werden, der TMS-Standard ist 2 Sekunden, hier erfolgt die
Einstellung in Hundertstelsekunden, d.h. 100 entspricht 1 Sekunden, 50 entspricht einer halben Sekunde

64. Taste für Bookmark-Setzen
- hier kann man die Taste für das Setzen von Bookmarks einstellen

65. Methode für aktuellen Event
- hier stellt man ein, welche Methode zur Ermittlung des aktuellen Events genutzt wird
(Methode 1 = runningStatus==4, Methode 2 = GetCurrentEvent, Methode 3 = Event über Uhrzeit ermitteln)

66. Methode für 3D Verhalten
- hier stellt man ein, ob die iBox bei Sendern mit "3D" im Namen im Side by Side Verfahren angezeigt werden soll oder nicht

67. Startkanal TV
- hier kann man einen TV-Kanal auswählen, der beim Start von iBox eingestellt werden soll (aus bedeutet, dass der Kanal nicht verändert wird)

68. Startkanal Radio
- hier kann man einen Radio-Kanal auswählen, der beim Start von iBox eingestellt werden soll (aus bedeutet, dass der Kanal nicht verändert wird)

69. Taste für Favoriten-Gruppe
- hier stellt man die Taste für das Auswählen der Favoriten-Gruppe ein

70. Debug Level
- Stufe der Informationen für die Debugging Logfiles, die in /ProgramFiles/Settings/iBox abgelegt werden
(0 = kein Debug Log, mit 1-5 nimmt die Verzögerung durch Schreibzugriffe auf die Festplatte und die Anzahl der Infos immer
mehr zu)
Das Debug-Log sollte auf Level 4 oder 5 nur kurzzeitig verwendet werden, da die Log-Dateien dann sehr groß werden und nur
ich etwas damit anfangen kann. Im Normalfall sollte es auf 0 stehen, bei Interesse kann man es auf 1 bis 3 stellen.


Bekannte (Firmware) Bugs:
-------------------------
Dass der Standard TMS OSD sich ebenfalls mit ausblendet, ist ein Bug in TAP_Osd_SetTransparency, weil der plane Wert momentan
nicht von der API benutzt wird.
Wenn eine .rec Datei länger als 3 Minuten nach dem Ende des EPG Events aufgenommen hat, dann wird sie derzeit die falschen
EPG Daten haben. Nur in der neueren Firmware ist dieser Bug bereits teilweise beseitigt.

Ergänzung:
Der SRP-2401 unterstützte in früheren Firmware-Versionen wegen einem Bug nicht meine Transparenzeffekte und die Erkennung ob bereits ein anderer OSD an bestimmten Stellen eingeblendet ist, was dann zu Reboots beim iBox-Start führte.
Das ist aber in den neueren Firmware-Versionen behoben, z.B. für System-ID 22130 ab ca. Version 1.05 vom Oktober 2011.



INFplus
 


Version: 1.1a
Autor: DeltaMikeCharlie
Datum: 02.05.2014
Downloads: 386
» Homepage


Beschreibung:
INFplus ermöglicht zusätzliche Programminformationen für die Aufnahmen und erleichtert das Auffinden des gewünschten Programms.

Wenn mehrere Timeraufnahmen in einer einzelnen Datei sind sieht man standardmäßig nur die Zusatzinformation der ersten Sendung in der Aufnahme. INFplus ermöglicht das Anzeigen der Details aller Sendungen.

INFplus überprüft im Hintergrund alle laufenden Aufnahmen. Wenn einen neue Aufnahme startet speichert INFplus die EPG Daten dieses Senders. Ändert sich eine Sendung, speichert INFplus die neuen EPG Daten. Es werden bis zum Ende der Aufnahme alle unterschiedlichen EPG Daten gespeichert.

Wird eine solche Aufnahme abgespielt erhält man durch Drücken der "Info" Taste alle Informationen der unterschiedlichen Sendungen und kann diese auch direkt anwählen und am ungefähren Anfang abspielen.

Mit TMSArchive Version 4.6a sind diese Funktionen direkt integriert.

Mit iBox v1.9 oder höher kann INFplus die Standardinfobox ersetzen, werden wenn die Aufnahmen mit INFplus gemacht wurden. Es kombiniert die erweiterten Infos von iBox mit den abgespeicherten INFplus Daten.

Ab Version 6.2 kann SmartEPG die die INFplus-Informationen während des Abspielens einer Aufnahme anzeigen.

Wenn Aufnahmen auf externen Medien archiviert werden, kann INFplus die zusätzlichen Programminformationen mitspeichern. Dies ermöglicht das Aufrufen der zusätzlichen Aufnahmeinformationen wenn eine Aufnahme von einem externen Medium (oder zurückkopierte auf die Festplatte des PVR) abgespielt wird.

Die INFplus Konfigurationseinstellungen kann mittels Aktivierung von INFplus über TMSCommander oder, wenn die INFplus Anzeige aktiv ist, über die "Menu" Taste angezeigt warden.



IQTuner
 


Version: 4.3
Autor: Gerti
Datum: 25.02.2013
Downloads: 3240
» Homepage


Beschreibung:
IQTuner ist eine intelligente Tunerverwaltung für die SRP-Serie.
Dieses TAP programmiert alle Timer so um, dass startende Aufnahmen das Liveprogramm nicht unterbrechen (soweit möglich).
Zusätzlich sorgt es bei Aufnahmen von verschlüsselten Sendern dafür, dass diese in Abwesenheit entschlüsselt durchgeführt werden (soweit möglich).
Es unterstützt alle Receiver der SRP-Serie, unabhängig davon, ob diese 2 oder 4 Aufnahmen unterstützen.

Alle möglichen Einstellungen können mit dem zusätzlichen IQTunerSetup TAP eingestellt werden.

Um ein Logfile zu erzeugen, muss im Ordner Settings/IQTuner ein Ordner "Logs" angelegt werden.

WICHTIG!
Die Datei FirmwareTMS.dat muss direkt ins Verzeichnis ProgramFiles kopiert werden, wenn diese dort nicht oder in einer alten Version existiert!



lost found
 


Version: V2.0
Autor: FireBird
Datum: 24.11.2012
Downloads: 957
» Homepage


Beschreibung:
Verschiebt Aufnahmen vom lost-found-Ordner nach DataFiles/lost_and_found, damit diese wieder via TMS Filer oder via ftp zugreifbar werden.



MovieCutter
 


Version: V3.1a
Autor: FireBird / C. Wünsch
Datum: 31.07.2014
Downloads: 781
» Homepage


Beschreibung:
Beschreibung
============
Der MovieCutter dient zum komfortablen Schneiden von aufgenommenen Filmen. Es können ein oder mehrere Schnittbereiche festgelegt werden, die dann entweder aus der Aufnahme herausgelöscht oder in separate Dateien abgespeichert werden.
Im Gegensatz zur integrierten Schnittfunktion des Receivers passt das TAP hierbei die .inf- und .nav-Dateien zu den geschnittenen Aufnahmen korrekt an, sodass diese weiterhin spulbar sind.

Installation
============
Am einfachsten erfolgt die Installation über TAPtoDate.
WICHTIG!!! Zum Ausführen des MovieCutters müssen die Pakete "SmartEPG FontPack" und "FirmwareTMS.dat" von Firebird installiert sein. Bei Installation über TAPtoDate werden diese automatisch mit installiert.

Alternative:
- Zur manuellen Installation müssen "MovieCutter.tap" und "jfs_fsck" ins Verzeichnis "/ProgramFiles" kopiert werden und "MovieCutter.lng" und "MovieCutter.ini" ins Verzeichnis "/ProgramFiles/Settings/MovieCutter".
- Zusätzlich müssen die Schriftarten "Calibri_10.ufnt", "Calibri_12.ufnt", "Calibri_14.ufnt" und "Courier_New_13.ufnt" im Verzeichnis "/ProgramFiles/Settings/Fonts" liegen.
- Und es wird die Datei "FirmwareTMS.dat" unter "/ProgramFiles" benötigt.

Starten / Beenden
=================
Nach dem Starten des TAPs läuft dieses dezent im Hintergrund, bis eine Aufnahme abgespielt wird.
* Aktivieren des MovieCutters: Drücken Sie (während der Wiedergabe einer Aufnahme) die Schnitt-Taste [>|<] oder die WEISSE Taste, um das OSD einzublenden.
* Ausblenden des MovieCutters: Drücken Sie die Taste EXIT einmal, um das OSD wieder auszublenden. Das TAP läuft dann weiter im Hintergrund und reagiert auf alle Funktionstasten.
* Deaktivieren des MovieCutters: Drücken Sie die Taste EXIT noch einmal, um den MovieCutter zu deaktivieren. Das TAP läuft dann weiter im Hintergrund, arbeitet aber nicht mehr auf Eingaben.
* Um das TAP komplett zu beenden, wählen Sie im Schnittmenü die Option "MovieCutter beenden" oder drücken Sie einmal die SLEEP-Taste.

Alternativen:
- Wenn in der Datei MovieCutter.ini die Option "AutoOSDPolicy=1" gesetzt wird, dann wird der MovieCutter beim Abspielen einer Aufnahme stets automatisch aktiviert.
- Die Aktivierung erfolgt in diesem Fall in dem unter "DefaultOSDMode" eingestellten Modus.
- Das Ein- und Ausblenden des OSD ist zudem auch über den TMS-Commander möglich.

Bedienung
=========
* Drücken Sie die GRÜNE Taste, um einen neuen Schnittmarker an der aktuellen Abspielposition anzulegen. Dadurch wird die Aufnahme in Abschnitte (Segmente) unterteilt.
* Durch Drücken der GELBEN Taste lässt sich der nächstgelegene Schnittmarker an die aktuelle Wiedergabeposition verschieben. Mit der ROTEN Taste wird der nächstgelegene Marker gelöscht.
* Wenn die gewünschten Schnittbereiche festgelegt sind, verwenden Sie die BLAUE Taste, um ein oder mehrere dieser Segmente auszuwählen.
* Die gewählten Segmente lassen sich dann entweder aus der Aufnahme herauslöschen (dann sind sie unwiederbringlich verloren), oder in jeweils eine separate Datei abspeichern (dabei werden sie ebenfalls aus der Original-Aufnahme entfernt).

Alternative:
- Es besteht auch die Möglichkeit, während der normalen Wiedergabe einer Datei (bei deaktiviertem MovieCutter) mit der grünen Taste Bookmarks anzulegen. Hierzu kann auch ein beliebiges Sprung- oder Werbungs-Such-TAP verwendet werden. Die so angelegten Bookmarks können anschließend in den MovieCutter importiert werden.

Anwendungsbeispiele
===================
* Vor- und Nachlauf entfernen:
Setzen Sie am Beginn und am Ende des zu behaltenden Films je einen Marker. Wählen Sie dann im Schnittmenü die Funktion "Vor-/Nachlauf markieren" und anschließend "Ausgewählte Segmente löschen".
* Eine Aufnahme von Vor- und Nachlauf und der Werbung bereinigen:
Setzen Sie jeweils einen Marker am Beginn und Ende des eigentlichen Films, sowie einen am Beginn und Ende jeder Werbeunterbrechung. Wählen Sie dann die Funktion "Ungerade Segmente markieren" und anschließend "Ausgewählte Segmente löschen".
* Mehrere Aufnahmen in einer Datei (ohne Werbung innerhalb der Filme):
Setzen Sie am Beginn und Ende jedes zu behaltenden Films je einen Marker. Wählen Sie "Gerade Segmente markieren" und anschließend "Ausgewählte Segmente speichern". Jedes selektierte Segment landet in einer eigenen Datei. In der Original-Aufnahme verbleiben nur noch die unrelevanten Teile.
* Mehrere Aufnahmen in einer Datei (mit Werbeunterbrechungen im Film):
ZUERST markieren Sie die zu behaltenden Filme und speichern diese in separate Dateien (siehe Punkt 3). DANN eliminieren Sie die Werbeblöcke innerhalb der einzelnen Filme (siehe Punkt 1).

Hinweise
========
- Beim Löschen/Speichern eines Segments wird (durch die Firmware) häufig das Ende der Original-Aufnahme korrumpiert!!
-> Nach meinen Beobachtungen tritt das Problem nicht auf, wenn zwischen Aufnahme und Schneiden ein Neustart des Receivers durchgeführt wurde. Aus diesem Grund prüft der MovieCutter, ob seit der Aufnahme bereits ein Neustart durchgeführt wurde, und zeigt ggf. eine Warnung an.
-> Mit neueren MovieCutter-Versionen sollte dieses Problem auch ohne Neustart nicht mehr auftreten.
- Da die .inf- und .nav-Dateien aus dem Original neu berechnet werden, sind die geschnittenen Dateien sofort spulbar.
- Auch wenn es durch das genaue Spulen den Anschein erweckt, lassen sich Aufnahmen nicht framegenau schneiden. Das liegt u.a. daran, dass intern mit Blöcken gearbeitet wird (ca. 9 kB), das Dateisystem danach aber auf Sektorgrenzen schneidet. Bei ersten Tests war diese Differenz bis zu einer halben Sekunde lang, genauere Daten werden wir aber erst durch weitere Tests bekommen.
- Wenn sich der Wiedergabepunkt in den letzten 10 Sekunden der Aufnahme befindet, wird zuerst das Spulen eingestellt und später automatisch pausiert. Dies soll verhindern, dass sich die Wiedergabe beendet.
- Kown Bug: Wird der MovieCutter (erstmalig) gestartet, während eine Verbindung mit TMS Remote besteht, so führt dies Unterbrechung der Remote-Verbindung. Grund dafür ist ein Timeout, der dadurch entsteht, dass MC die Systemzeit korrigiert. Die Verbindung kann anschließend sofort neu aufgebaut werden.


Tasten
======
- Play, Pause, Forward, Rewind, Slow haben die normalen Funktionen
- Stop: Stoppt die Wiedergabe. Da der MovieCutter aber nur mit laufender Wiedergabe funktioniert, wird dadurch das OSD ausgeblendet.
- Exit: Blendet das OSD aus. Das TAP läuft weiterhin im Hintergrund und reagiert auf alle Tasten. Nochmaliges Drücken deaktiviert den MovieCutter.
- Up / Down: Zum nächsten bzw. vorherigen Segment springen. Der Sprung erfolgt mit ca. 1 sek. Verzögerung, damit das gewünschte Segment in Ruhe ausgewählt werden kann.
- Grün: Neuen Schnittmarker an der aktuellen Wiedergabeposition hinzufügen. Da Anfang und Ende der Datei jeweils einen nicht sichtbaren Marker enthalten, wird die Datei mit dem Setzen des ersten Markers in 2 Teile geteilt.
- Rot: Löscht den nächstgelegenen Segmentmarker.
- Gelb: Verschiebt den nächstgelegenen Marker an die aktuelle Position.
- Blau: (De-)selektiert das aktive Segment.
- VF / FAV: Aktiviert den Bookmark-Modus (ab V. 2.0). Mit den Farbtasten lassen sich nun die Bookmarks anstelle der Schnittmarker verändern. Erneutes Drücken derselben Taste kehrt in den Segment-Modus zurück.
- 1 bis 9, 0: Aktiviert den Minutensprung-Modus und stellt die gewünschte Sprungweite ein (1 - 99 min). Die Eingabe der Minutenzahl erfolgt zweistellig. Mit der 0 wird der Minutensprung-Modus wieder beendet. (ab V. 2.0)
- Links,Rechts: Ändern der Wiedergabe-Geschwindigkeit. Nur noch. (ab V. 2.0)
- Skip-Tasten: - normal: direkter Segmentsprung. - im Minutensprung-Modus: Sprung um die gewählte Minutenzahl. - im Bookmark-Modus: Sprung zum nächsten bzw. vorherigen Bookmark. (ab V. 2.0)
- Vol-Up/Down: "
- P+ / P-: Schnelle Navigation mit sich anpassender Sprungweite (ähnlich FastSkip)
- Ok: während der Wiedergabe: Wiedergabe wird angehalten (Pause). - während Pause oder Spulen: Play.
- Menu: Pausiert die Wiedergabe und blendet das Schnittmenü ein.
- Weiß: Wechselt zwischen 3 Darstellungs-Modi (vollständiges OSD, Ausblenden der Segmentliste, Minimal-Modus). (ab V. 2.1)
- Info: Deaktiviert den MovieCutter und zeigt die EPG-Informationen an.


Aktionen im Schnittmenü
=======================
Falls ein oder mehrere Segmente mit der blauen Tasten selektiert wurden (dunkelblau umrahmt), beziehen sich die Speichern/Löschen-Aktionen auf dieses Segment/diese Segmente. Anderenfalls beziehen sich die Funktionen auf das aktive Segment (blau hinterlegt).

* "Markierte Segmente speichern": Das aktive Segment bzw. die selektierten Segmente werden aus der Original-Aufnahme entfernt und in jeweils einer eigenen Datei gespeichert. Die neu erzeugten Dateien bekommen den Namen der Original-Aufnahme, ergänzt um den Zusatz "(Cut-1)", "(Cut-2)", usw.
* "Markierte Segmente löschen": Das aktive Segment bzw. die selektierten Segmente werden aus der Aufnahme herausgelöscht. Diese Teile sind unwiderruflich verloren!
* "Vor-/Nachlauf markieren": Markiert das erste und letzte von 3 Segmenten.
* "(Un)gerade Segmente markieren": Markiert alle Segmente mit gerader bzw. alle mit ungerader Nummer. (Die Zählung beginnt bei 1.)
* "Importiere Bookmarks": Die für die Aufnahme angelegten Bookmarks werden importiert und als Segmentmarker verwendet.
* "Diese Datei löschen": Die aktuelle Aufnahme wird gelöscht und das TAP beendet.
* "MovieCutter beenden": Beendet das TAP vollständig. Um es wieder zu verwenden, muss es über die TAP-Übersicht neu gestartet werden.


Optionen in der MovieCutter.ini
===============================
- AutoOSDPolicy: 1: MovieCutter wird beim Abspielen einer Aufnahme automatisch eingeblendet. - 0: MovieCutter muss immer manuell gestartet werden.
(ab V. 2.0g unterstützt)
- DirectSegmentsCut 0: Aktion zum Auswählen der gerade/ungerade Segmente. - 1: Aktion zum direkten Löschen der geraden/ungeraden Segmente.
(ab V. 2.0i unterstützt)
- SaveCutBak 1: Beim Schneiden wird ein Backup des CutFiles angelegt. - 0: Keine .cut.bak Dateien.
- ShowRebootMessage 1: Vor dem Schnitt wird zum Neustart aufgefordert. - 0: Keine Neustart-Meldung.
- CheckFSAfterCut 0: Automatische Dateisystemprüfung (nur wenn nötig). - 1: Immer nach dem Schneiden prüfen. - 2: Niemals prüfen (nicht empfohlen!)
(ab V. 2.1 unterstützt)
- DefaultOSDMode: 0: MC arbeitet im Hintergrund. - 1: Vollständiges OSD. - 2: OSD ohne Segmentliste. - 3: OSD im Minimal-Modus.
- DefaultMinuteJump: 0: Minutensprung-Modus ist beim Starten deaktiviert. - 1-99: Voreingestellter Wert für den Minutensprung-Modus.
- AskBeforeEdit: 1: Vor dem Ausführen einer irreversiblen Schnittoperation nachfragen. - 0: Keine Rückfrage.
- Overscan_X: Abstand des OSD vom linken/rechten Bildschirmrand. Mögliche Werte: 0-100 (empfohlen: 30-60)
- Overscan_Y: Abstand des OSD vom oberen/unteren Bildschirmrand. Mögliche Werte: 0-100 (Standard: 25)
- SegmentList_X: Anzeigeposition der Segmentliste (x-Koordinate der oberen linken Ecke, mögliche Werte: 0-556)
- SegmentList_Y: Anzeigeposition der Segmentliste (y-Koordinate der oberen linken Ecke, mögliche Werte: 0-246)
- DisableSleepKey: 1: Deaktiviert die Beendigung des MovieCutters durch Drücken der Sleep-Taste.
- DisableSpecialEnd: Debugging-Einstellung (Standard: 0).
(ab V. 3.0 unterstützt)
- DoiCheckTest: 0: Kein Inode-Test zwischen den Schnitten. - 1: Testen aber nicht fixen. - 2: Test und fix.
- InodeMonitoring: 1: Überwachung der beim Schneiden beschädigten Inodes. - 0: keine Überwachung.
- RCUMode: 0: SRP-2401 - 1: SRP-2410 - 2: CRP-2401 - 3: TF5000 (identisch mit 2) - 4: VolKeys nicht belegen
(ab V. 3.1)
- CheckFSAfterCut (geändert): 1: Automatische Dateisystemprüfung (nur wenn nötig). - 2: Immer nach dem Schneiden prüfen. - 0: Niemals prüfen (nicht empfohlen!)
- DoiCheckTest (geändert): 1: gesammelter Test am Ende (ro). - 2: gesammelter Test und Fix. - 3: Test zwischen den Schnitten (ro). - 4: Test und Fix zwischen Schnitten. 0: Kein icheck-Test.



PremiereDirekt
 


Version: V4.4
Autor: FireBird
Datum: 01.04.2012
Downloads: 309
» Homepage


Beschreibung:
Legt die Sky-Select-Programme als einzelne Kanäle ab.



RebuildNAV/RecCopy
 


Version: V5.3b
Autor: FireBird
Datum: 04.07.2014
Downloads: 3689
» Homepage


Beschreibung:
Dieses TAP sucht nach Aufnahmen, die keine .rec.nav haben und versucht diese zu rekonstruieren. Wenn das klappt, kann man diese Aufnahme pausieren und in ihr herumspulen. Das TAP durchsucht von DataFiles beginnend rekursiv alle Unterverzeichnisse. Wenn man also mittels TMSMount eine externe Festplatte umleitet, wird auch sie „behandelt“.

Weiterhin ist RecCopy eingebaut welches nach verschlüsselten oder teilverschlüsselten Aufnahmen sucht. Findet das TAP solche Aufnahmen werden diese in den AutoDescramble (AD) Ordner verschoben und ein entsprechender AD Timer wird für die Entschlüsselung angelegt.

Eine pdf-Datei befindet sich in ProgramFiles/Settings/RebuildNAV.



RecPatcher
 


Version: 1.1
Autor: TOPFIELD
Datum: 09.07.2012
Downloads: 560


Beschreibung:
Wenn auf einen CI+ Receiver (SRP bzw. CRP) eine neue Firmware installiert wird, ist die Wiedergabe älterer Aufnahmen teilweise nicht mehr möglich ist, bzw. fehlen einigen Aufnahmen die Sonderzeichen im Dateinamen.
In diesem Fall sollte das TAP RecPatcher einmalig gestartet werden und kann danach wiedervom Receiver gelöscht werden.
Nach dem Start des TAPs werden sämtliche Aufnahmen geprüft und ggf. modifiziert, damit diese auch mit der neuen Firmware wieder abspielbar sind.



RescueRecs
 


Version: V1.1
Autor: FireBird
Datum: 01.04.2012
Downloads: 847
» Homepage


Beschreibung:
Normalerweise löscht der TMS eine Aufnahme, wenn der Topf während der Aufnahme abstürzt. Dieses TAP verändert das Dateisystem so, dass die rec-Datei einen möglichen Absturz überlebt. Das TAP sollte via AutoStart gestartet werden.



ScanForDD51 (Beta-Version)
 


Version: V0.99a
Autor: xyzzyx
Datum: 19.06.2014
Downloads: 236
» Homepage


Beschreibung:
Ein TAP zum Scannen nach Dolby Digital 5.1 und Setzen von Bookmarks

Dieses TAP hat mehrere Möglichkeiten:
Dateiliste mit Aufnahmen (Startverzeichnis /DataFiles):
- Aufnahme auswählen, um in die Dateiansicht zu wechseln (zum Scannen oder Verändern von Bookmarks)
- Abspielen von Aufnahmen
- Absprung zu ScanForLogo
- Absprung zu MovieCutter
- Wechseln zwischen der Anzeige in der rechten Spalte: entweder Datum/Zeit oder Scanstatus/Tonspurart/Bookmarks/Größe/Verschlüsselungsstatus

Der Scanstatus besagt folgendes:
- "O" - ungescannt
- "-" - für Dateien ohne AC3 Stream bzw. mit inkorrektem AC3 Stream
- "/" - gescannt, nur Dolby Digital 2.0
- "\" - gescannt, nur Dolby Digital 5.1
- "X" - gescannt, Bookmarks gesetzt, Dolby Digital 2.0 und 5.1

Selbst wenn es erstmal in der Dateiliste kein AC3 zu sein scheint wird beim Reingehen in die Dateiansicht in den Audio Streams nachgeschaut und die AC3 Tonspur ausgewählt wenn vorhanden, ansonsten wird zur Dateiliste zurückgekehrt.

Dateiansicht:
- Scan nach DD2.0 und DD5.1 Segmenten starten oder stoppen
- Scan nach DD2.0 und DD5.1 Segmenten starten und nach Abschluß dann die Aufnahme wiedergeben
- Informationen über Bookmark-Positionen und Segmente ein-/ausblenden
- Springen zu Bookmark-Positionen rückwärts und vorwärts
- Verschieben der aktuell gewählten Bookmark-Position (bedingt vorheriges Anspringen)
- Einzelschritt-Navigation rückwärts und vorwärts (bedingt vorheriges Starten des Verschiebens)
- Abschließen des Verschiebens (Setzen des Bookmarks von der alten an die neue Position)
- Alle Bookmarks löschen (ohne Rückfrage)
- Setzen eines neuen Bookmarks (Eingabe über Zifferntasten in h:mm:ss, Tastatur bitte ignorieren)
- Bookmark-Änderungen (auch neue Bookmarks durch den Scan) werden erst nach dem Verlassen der Dateiansicht dauerhaft gespeichert
- Anzeige der gefundenen Position im Vorschaufenster (während des Scans)

Zu beachten:
Manuell gescannte Unterverzeichnisse dürfen keine Umlaute enthalten (UTF8-Verzeichnisnamen werden derzeit nicht unterstützt)!
Aber bei den Dateinamen ist dies kein Problem. Da ist es egal, ob es ANSI oder UTF8 ist.


Menü:
- Click-And-Hold Sprung:
Das hat nichts mit irgendeiner Sprung-Funktion zu tun. Das ist bei mir in fast jedem TAP drin und bedeutet z.B. um wieviel schneller man die Werte in Menüeinstellungen ändert, wenn man die Rechts- oder Links-Taste gedrückt hält (z.B. statt nur 1 Sekunde pro Tastenklick einzustellen, dann 5 Sekunden pro gesendetem Tasten-Event, wenn man die Taste gedrückt hält).
!!! Diese Funktion wird aber nicht von TMSRemote unterstützt, weil es keine Kennzeichen für Taste gedrückt halten und Taste loslassen sendet. !!!

- Details anzeigen:
Dazu zählen momentan die Blöcke- und Dateipositions-Werte sowie die Anzahl TS-/AC-Pakete in der Dateiansicht, d.h. deren Anzeige kann man an-/ausschalten.

- Schriftgröße 12 in Liste:
Wenn es eingeschaltet ist, dann wird sowohl für die Ordner- und Dateinamen als auch den Pfad oben rechts Schriftgröße 12 verwendet, um mehr Platz für lange Namen zu haben.
Wenn es ausgeschaltet ist, dann wird Schriftgröße 14 für Ordner- und Dateinamen sowie Schriftgröße 16 für den Pfad oben rechts verwendet.

- Wiedergabesprung wenn inaktiv:
Wenn diese Option eingeschaltet ist und ScanForDD51 läuft aber nur ausgeblendet ist, dann sorgt der Wiedergabesprung für das Überfliegen der DD2.0 Segmente; und zwar auch ohne Schneiden anhand der gesetzten Bookmarks, weil er davon ausgeht, dass beim ersten Bookmark der Film beginnt und dann die kürzeren Segmente die Werbung sind.
Es gibt folgende Einstellungen: Ausgeschaltet, Standard, Kein erster, Kein letzter und Kein erster/letzter.
Bei Standard wird am Anfang zum ersten Bookmark gesprungen (wenn das 1. Segment DD 2.0 ist, wäre das der Beginn des Films) und nach dem letzten Segment die Wiedergabe gestoppt (wäre das Ende des Films).
Bei den drei anderen Optionen wird wie beschrieben entweder kein erster oder kein letzter Sprung durchgeführt bzw. bei kein erster/letzter werden beide Funktionen nicht ausgeführt.
Aber dennoch wird immer die Funktion ausgeführt, dass die kürzeren Segmente automatisch übersprungen werden, weil diese wahrscheinlich Werbung sind.

- Wiedergabesprung Modus:
Hier wählt man ob der Wiedergabesprung jeweils am aktuellen Segment aufgrund seiner Länge entschieden wird ("Akt. Segment kürzer") oder ob abhängig vom ersten Segment immer fix bei den geraden bzw. ungeraden Bookmarks gesprungen wird ("Gemäß erstem Segment"). Wenn das erste Segment 5.1 ist, dann wird bei ungeraden Bookmarks gesprungen, wenn es 2.0 ist, dann wird bei geraden Bookmarks gesprungen.

- Wiedergabesprung zum 2. Bookmark:
Diese Einstellung wirkt nur in Kombination mit dem Wiedergabesprung Modus "Gemäß erstem Segment". Wenn das erste Segment 5.1 ist und diese
Option eingeschaltet ist, dann wird gleich zum zweiten 5.1 Segment (also zum 2. Bookmark bzw. 3. Segment) gesprungen.

- Wiedergabesprung mit TMS Balken:
Wenn eingeschaltet, wird der Standard TMS Fortschrittsbalken während des Wiedergabesprungs angezeigt
wenn ausgeschaltet, wird er unterdrückt

- Sekunden zum Springen:
Je kleiner, desto länger dauert der Scan und weniger Risiko, dass ein Wechsel übersehen wird. Je größer, desto kürzer dauert der Scan aber mehr Risiko, dass ein Wechsel übersehen wird.

- Sekunden zum Detail-Springen
Zunächst muss man selbst drauf achten, dass dieser Detail-Sprungintervall kleiner ist als der normale Sprungintervall! Diese Funktion, der Detailscan, sucht nach dem groben Scan nochmal im ersten Segment mit dem kürzeren Sprung-Intervall, um einen evtl. sehr kurzen Dolby Signal Wechsel (hin und her) zu entdecken, der beim groben Scan nicht gefunden wurde.

- Beginn DD5.1 Segment - x Sekunden:
Müsste eigentlich "Beginn DD5.1 Segment" heißen. Wird noch korrigiert. Da geht es um das Vorziehen des Anfangs eines Dolby Digital 5.1 Segments (eigentlich nur das Vorziehen des Bookmarks für dieses Segment) um x Sekunden, damit es beim Anspringen rechtzeitig genug anspringt, falls der Fernsehsender oder Eure Anlage etwas länger zum Umschalten braucht oder der Sprung durch kleine Ungenauigkeiten knapp dahinter springt.

- Scan löscht vorher Bookmarks:
Wenn eingeschaltet, dann werden die vorher bestehenden Bookmarks vor dem Scan gelöscht.

- Scan setzt Bookmarks:
Wenn eingeschaltet, dann werden nach normalem Ende des Dateiscans (also am Ende der Datei, d.h. nicht wenn manuell gestoppt wurde) die passenden Bookmarks zu den gefundenen Segmenten gesetzt.
Allerdings erfolgt dies nur wenn es ausreichend Segmente gibt, also z.B. mindestens DD2.0, DD5.1.
Des Weiteren gibt es entsprechend der Einstellung zwei Möglichkeiten:
entweder nur, wenn das erste Segment DD2.0 ist oder
immer, d.h. unabhängig davon welches Dolby Signal das erste Segment hat.
!!! Bookmark-Änderungen (auch neue Bookmarks durch den Scan) werden erst nach dem Verlassen der Dateiansicht dauerhaft gespeichert !!!
D.h. also wenn man aus der Dateiansicht ins Menü oder in die Fileliste geht oder Scan+abspielen gewählt hat.
Wenn man nicht will, dass die gerade gefundenen/bearbeiteten Bookmarks gespeichert werden dann kommt man momentan nur über das Beenden des TAPs raus ohne sie abzuspeichern.

- Scan ändert Namen in:
Um am Dateinamen erkennen zu können, ob eine Aufnahme bereits gescannt wurde, wird entweder ein "DD_" vorn oder ein "_DD" hinten im Dateinamen eingefügt. Die drei möglichen Optionen sind: "Keine Namensänderung", "..._DD.rec", "DD_....rec". Darüber hinaus ist die Erkennung ob eine Datei bereits gescannt wurde auch in der rechten Spalte der Dateiliste bzw. am Ende der erweiterten Info in der Datei erkennbar.
!!! Genauso wie mit dem Speichern der Bookmarks wird der Name ebenfalls erst beim Verlassen der Dateiansicht geändert und auch nur wenn Bookmarks geändert wurden und es wenigstens 1 Bookmark gibt !!!

- Automatischer Scan:
Hier kann man einstellen, ob der automatische Scan "Ausgeschaltet" ist, "Vor Wiedergabe" einer einzelnen Datei stattfindet oder "Wenn im Zeitfenster" für sämtliche Dateien in /DataFiles ausgeführt wird, wobei der AutoScan immer nur für unverschlüsselte sowie noch nicht gescannte Dateien vorgenommen wird (der AutoScan vor Wiedergabe außerdem nur für Aufnahmen mit AC3 Tonspuren) und man muss selbst darauf achten, dass man den AutoScan währenddessen nicht durch Tastendrücke aus dem Tritt bringt.

- Automatischer Scan von:
- Automatischer Scan bis:
Hiermit wird das Zeitfenster für den automatischen Scan eingestellt. Diese Möglichkeit besteht nur, wenn im Menüpunkt "Automatischer Scan" der Eintrag "Wenn im Zeitfenster" gewählt wurde.
Solange "von" nicht kleiner ist als "bis" wird ein Warnungsschild an diesen Menüpunkten angezeigt und man muss die Zeiten manuell korrigieren.
Es wird normalerweise 1 Minute nach TAP-Start und danach alle 30 Minuten geprüft (und nur wenn ScanForDD51 gerade inaktiv oder im Wiedergabemodus ist), ob was zu Scannendes vorliegt und der P-Timer auf der Von-Uhrzeit entsprechend gesetzt (wenn die Startzeit kleiner als die aktuelle Zeit ist, dann am Folgetag, sonst am selben Tag) oder gelöscht.
Wenn der automatische Scan bzgl. "wenn im Zeitfenster" im Menü aktiviert bzw. deaktiviert oder das Zeitfenster geändert wird, so wird der evtl. vorhandene bisherige Timer gelöscht und bei Bedarf ein neuer gesetzt. Ab dieser Änderung startet ein neuer 30 Minuten Zyklus für die Timerprüfung.
Wenn der Receiver durch den Timer auf der Von-Uhrzeit eingeschaltet wird und ScanForDD51 im Autostart steht, so beginnt der automatische Scan dann aber erst 1 Minute nach dem TAP-Start, damit er nicht von anderen TAPs gestört wird.
Falls die Bis-Uhrzeit erreicht ist (wird jeweils vor der Selektion der nächsten Datei während des automatischen Scans geprüft), so wird der Scan entsprechend beendet. Wenn ScanForDD51 im AutoStart steht, der Receiver durch den Timer gestartet wurde und der Scan dann abgeschlossen ist, so wird danach der Receiver heruntergefahren.

- Dateiliste bei TAP-Start
Hier wird konfiguriert, ob die Dateiliste direkt beim Starten des TAPs eingeblendet werden soll oder ob die Liste erst manuell mit der Anzeige-Taste oder dem TMSCommander UserEvent aufgerufen werden muss.

- Dateiliste nach ScanForLogo
Dieser Punkt entscheidet darüber, ob nach dem Beenden eines ScanForLogo Aufrufs mittels der Stopp-Taste die Dateiliste von ScanForDD51 erscheinen soll oder nicht.

- Dateiliste nach MovieCutter
Dieser Punkt entscheidet darüber, ob nach dem Beenden eines MovieCutter Aufrufs mittels der Stopp-Taste die Dateiliste von ScanForDD51 erscheinen soll oder nicht.

- Dateiliste nach abspielen
Hier geht es darum, ob sich nach dem Beenden einer aus ScanForDD51 gestarteten Wiedergabe (durch Erreichen des Wiedergabeendes oder mittels der Stopp-Taste die Dateiliste von ScanForDD51 wieder automatisch einblenden soll oder nicht.

- Sortiere Dateiliste nach
Hier wird eingestellt wie die Dateiliste sortiert werden soll, nach Nichts, nach Name aufsteigend, nach Name absteigend, nach Datum/Zeit aufsteigend oder nach Datum/Zeit absteigend.

- Tasten für Anzeigen:
Mit dem Verlassen der Dateiliste (und einigen weiteren Punkten) blendet sich das TAP aus und man kann es mit der Anzeige-Taste wieder einblenden.

- Taste für Beenden:
Mit der Beenden-Taste kommt man jederzeit aus dem TAP raus (außer in der Eingabemaske für ein neues Bookmark).

- Taste für Rücksprung:
Wenn "Wiedergabesprung wenn inaktiv" eingeschaltet ist, dann kann man während der Wiedergabe diese Taste benutzen, um einen evtl. ungewollten Sprung wieder rückgängig zu machen. Danach springt das TAP erst wieder automatisch ab der Position wo der Rücksprung erfolgte.

- Debug-Modus:
Schreibt wie immer bei Werten größer 0 mehr Informationen ins Logfile bzw. Telnet-Log. Momentan gibt es nur die Modi 0 und 1.


Beschreibung des Dateiscans:
Während des Dateiscans erfolgt keine Wiedergabe der Datei. Es wird nur ein Standbild gezeigt.
Beim Scan wird immer um die unter "Sekunden zum Springen" im Menü eingestellte Länge in der Datei weitergesprungen und es werden jeweils nur ganz bestimmte Ausschnitte der AC3-Tonspur analysiert, ob sich das DD-Signal geändert hat. Wenn ja, dann wird sequentiell in dem Bereich gesucht bis der genaue Wechsel gefunden ist. Zum gefundenen Wechsel wird ein neues Standbild gezeigt.
Wenn beim groben Dateiscan mehr als 1 Segment gefunden wurde und eine Zeit in Sekunden für das Detail-Springen eingestellt ist, so wird das erste Segment nochmal detaillierter durchsucht und evtl. weitere gefundene Segmente werden zusätzlich aufgenommen.

Kennzeichnung von gescannten Dateien,
- die sowohl Dolby Digital 2.0 als auch 5.1 enthalten und für die mindestens 1 Bookmark gesetzt wurde, mit " {ScanForDD51}"
- die nur Dolby Digital 2.0 sind (nur 1 Segment), mit " [ScanForDD51]"
- die nur Dolby Digital 5.1 sind (nur 1 Segment), mit " "
- die keinen oder einen inkorrekten AC3 Stream enthalten, mit " (ScanForDD51)"
Diese Kennzeichnungen werden am Ende der erweiterten Info eingetragen, sofern dort nicht schon eine andere ScanForDD51 Kennzeichnung steht und dies wird dann in der rechten Spalte der Dateiliste (siehe oben) kenntlich gemacht.



Tastenbelegung:
ist in der jeweiligen Ansicht beschrieben


Folgende Dateien liegen in /ProgramFiles/Settings/ScanForDD51:
INI-Datei:
siehe auch Beschreibung zum Menü

Man muss selbst sicherstellen, dass man keine Tastenkonflikte verursacht oder mehrmals dieselbe Taste verwendet!


LOG-Datei:
Diese Datei speichert die wichtigsten Ereignisse des Programmverlaufs. Sie wird ständig fortgesetzt. Wenn sie zu groß wird, sollte man
sie manuell löschen.


Tastennummern-Liste / Key numbers list:
0 - NoKey
1 - Mute
2 - 0
3 - 1
4 - 2
5 - 3
6 - 4
7 - 5
8 - 6
9 - 7
10 - 8
11 - 9
12 - Recall
13 - Info
14 - Left
15 - Right
16 - Up
17 - Down
18 - V+
19 - V-
20 - Ch+
21 - Ch-
22 - OK
23 - Menu
24 - Guide
25 - PlayList
26 - Exit
27 - Red
28 - Green
29 - Yellow
30 - Blue
31 - White
32 - Subtitle
33 - Teletext
34 - AudioTrk
35 - VF
36 - AR
37 - Sleep
38 - TvRadio
39 - Record
40 - Stop
41 - SAT
42 - M
43 - Rewind
44 - Pause
45 - Play
46 - Forward
47 - Prev
48 - Slow
49 - Edit
50 - Next



ScanForLogo (Beta-Version)
 


Version: V0.7
Autor: xyzzyx
Datum: 19.06.2014
Downloads: 234
» Homepage


Beschreibung:
ScanForLogo

Ein TAP das nach dem Senderlogo anhand der manuellen Bereichsauswahl und
verschiedener einstellbarer Kriterien sucht, um Bookmarks für das
Überspringen von Werbung zu setzen.
Mit dem MovieCutter TAP von FireBird könnte man dann diese Bookmarks importieren und müsste die Werbung damit entfernen können.
ScanForLogo bietet aber auch für die Wiedergabe eine Funktion an, die kein Schneiden erfordert und die Werbung einfach anhand der Bookmarks überspringt.

Konzept:
Werbung überspringen ... - ein Traum(a).
- anhand des Seitenverhältnisses oder der schwarzen Balken - klappt vermutlich nur bei Kinofilmen
- anhand der Veränderung der Tonspur - hilft nichts wenn Werbung und Film in DD2.0 sind
- anhand der Logo-Erkennung - ja, meinen Beobachtungen nach ist dies eine potentiell zuverlässige Methode, Werbung kommt, Logo geht - Werbung geht, Logo kommt ;-)
Die meisten Logos haben 4 Gemeinsamkeiten: sie sind in der Regel weiß, relativ hell, haben benachbarte Pixelbereiche und an den Rändern des Logos gibt es Helligkeitsunterschiede zum Hintergrund.

Folgendermaßen werden bei diesem TAP die Logos erkannt:
Einfache Beschreibung
In einem manuell als Referenzbild aufgenommenem Logo werden Referenzpixel ermittelt (i.d.R. der gleichfarbige und gleichhelle Bereich des Logos), für die überprüft wird, dass sie gegenüber dem aktuellen Bild eine ähnliche Helligkeit haben bzw. die Summe der Pixel mit einer nahezu ähnlichen Differenz im Pixelwert relativ hoch ist bzw. ausreichend viele Helligkeitsdifferenzen an den Logorändern auftreten.

Detaillierte Beschreibung
01. Es wird nur der ausgewählte Bereich überprüft.
02. Nachdem ein Logo mit mittlerer und gleichmäßiger Hintergrundhelligkeit aufgenommen wurde (Referenzbild für den Vergleich),
03. wird dann anhand der einstellbaren Mindesthelligkeit (ValuePixNeighbor) wiederum der Vergleich auf bestimmte Pixel eingegrenzt,
04. die des Weiteren nur dann in Betracht gezogen werden, wenn ihr linker und rechter Nachbarpixel eine gewisse Differenz im Pixelwert (DeltaPixNeigbor) nicht überschreiten (d.h. also ähnlich hell sind).
05. Diese ausgewählten Referenzpixel werden im Detailbild in Magenta hervorgehoben und sollten dem Bereich entsprechen, in dem sich der helle Teil des Senderlogos befindet, d.h. diese beiden Werte müssen so angepasst werden, dass dies stimmt.
06. Als nächsten werden diese Referenzpixel mit den Pixeln an denselben Positionen des aktuellen Bildes verglichen.
07. Für den Pixel-Vergleich gibt es den Parameter DeltaDiff, der als 1. Option festlegt, dass die Pixel gezählt werden, die bzgl. der absoluten Differenz der Pixelwerte unter diesem Delta liegen.
08. Als nächsten Parameter kann mit ThresholdRGBAverage zu dieser 1. Option, die Schwelle definiert werden, ab welcher Prozentzahl von der Gesamtpixelzahl der gewählten Referenzpixel die Logo-Erkennung für dieses aufgenommene aktuelle Bild dann als positiv gelten soll (Logo erkannt).
09. Die 2. Option zur Bewertung ob ein Logo erkannt wurde, besteht darin, dass eine Tabelle mit den möglichen absoluten Differenzen der Referenzpixel gebildet wird (theoretisch 0-255)
10. und die Anzahl der gleichen Pixeldifferenzen jeweils hochgezählt wird, d.h. wenn sich Referenzbild und aktuelles Bild sehr ähneln, müssten besonders viele Pixel im Bereich der Differenzen zwischen 0 und 25 liegen.
11. Der Parameter SumAnzPixDiff bestimmt zu dieser 2. Option, bis zu welcher Differenz dann die Summe der Anzahl der Pixeldifferenzen gebildet wird.
12. Mit dem Parameter ThresholdSumAnzPixDiffAverage bestimmt man für diese 2. Option wieder die Schwelle in Prozent von der Gesamtpixelzahl der gewählten Referenzpixel, ab der das Logo als erkannt gelten soll.
13. Der Parameter ThresholdLogoBorders steuert die 3. Option, nämlich wieviel Prozent der Pixel an den Logorändern eine Helligkeitsdifferenz aufweisen müssen (die Pixel werden im akt. Bild gelb dargestellt).

Somit steht für jedes Bild fest, ob ein Logo erkannt wurde (entweder 1. Option oder 2. Option oder 3. Option ist erfüllt, auch abhängig davon, ob diese Optionen aktiviert sind). Die 3. Option hat sich momentan als die beste herauskristallisiert.


Während Live-TV:
Hier kann der Logo-Bereich eingestellt und die Funktion der Logo-Erkennung getestet werden.


Während Wiedergabe:
Hier kann ebenfalls der Bereich eingestellt und die Erkennung getestet werden.

Wenn die Standard-TMS-Wiedergabeleiste eingeblendet ist (Play), dann kann man die Position (auch während des Scans) besser erkennen und des Weiteren springt dann Rot/F1 zum vorherigen Bookmark (plus Standard: Gelb/F3 nächster Bookmark, Grün/F2 Bookmark setzen/löschen).

Startet man dann den Scan (sofern ein Logo-Bereich aufgenommen wurde), so wird zum Anfang der Wiedergabe gesprungen und im Zeitabstand von jeweils 1 Sekunde (Parameter RefreshTick) ein Bild aufgenommen und die Analyse durchgeführt.
Nach jeder Analyse wird wieder um die durch den Parameter BlocksToJump eingestellte Zahl an Blöcken oder durch den Parameter TimeToJump eingestellte Anzahl an Sekunden weitergesprungen.
Bei der Analyse wird jeweils erkannt, ob gerade die Erkennung gewechselt ist (d.h. vorher Logo erkannt und jetzt kein Logo erkannt oder umgekehrt).
Da die Erkennung aber einer gewissen Ungenauigkeit unterliegt, kann man mit dem Parameter DetectionsForBookmark festlegen, wie oft nacheinander dieselbe Erkennung stattgefunden haben muss (und diese sich dann auch noch vom Zustand beim vorherigen Bookmark unterscheidet) bevor ein Bookmark an die Stelle gesetzt wird, wo der Erkennungsstatus gewechselt hat und derselbe Status ausreichend oft vorkam.
Um die Stelle noch genauer zu ermitteln wird dann durch kleiner werdende Sprünge rückwärts und vorwärts versucht, die korrekteste Position des Wechsels zu ermitteln.

Wenn die Parameter PlayJumpIfInactive (d.h. es wirkt auch wenn ScanForLogo nicht eingeblendet ist) oder PlayJumpIfActive (nur wenn Bereichs-Auswahl oder Logo-Erkennung aktiv sind) gesetzt und mindestens zwei Bookmarks vorhanden sind, so wird bei Erreichen eines Bookmarks geprüft, ob das kommende Segment kleiner ist als das vorherige (Annahme, dass das kommende Segment Werbung enthält), wenn ja, dann wird gleich noch ein Bookmark weitergesprungen


Während Aufnahme (nur wenn der Live-Tuner und -Sender aufgenommen wird):
Hier kann ebenfalls der Bereich eingestellt und die Erkennung getestet werden.

Wenn der Parameter RecBookmarkSet aktiv und ein Logo gespeichert ist, dann wird automatisch ein Rec-Scan gestartet und das Setzen der Bookmarks anhand der Logo-Erkennung live während der Aufnahme vorgenommen.


Weitere Hinweise:
- Für allgemeine Parameter wie die Tasten gibt es die INI-Datei, während es für die senderabhängigen Werte die CHA-Dateien gibt.
- Die CHA-Dateien kann man mit dem TAP mitliefern bzw. anderen geben, weil sie eben nicht den Sendernamen oder die Sendernummer im Dateinamen enthalten (Sendername steht stattdessen in der ersten Zeile innerhalb der Datei). Auch statt dem Satelliten-Namen wird seine Orbitposition als Zahl verwendet.
- Da der CHA-Dateiname aus Satellit, Frequenz, Polarisation, Symbolrate, Service-ID und Profilnummer zusammengesetzt wird, sollte er eindeutig für den jeweiligen Sender sein.
- Um die gesuchte CHA-Datei zu finden ohne in alle Inhalte schauen zu müssen, kann man eine Senderliste wie z.B. http://www.satindex.de/sat/astra-all/ benutzen.
- Es werden mit bis zu 9 Profilen je Sender für die CHA-Dateien auch das Speichern verschiedener Positionen, anderer Parameter oder eines anderen Senderlogos unterstützt.
- Das Speichern des Senderlogos in der CHA-Datei wird nur vorgenommen, wenn vorher ein Referenzbild ausgewählt wurde.
- Die Logoerkennung funktioniert auch im Live-Bild, so dass man das TAP auch ausprobieren kann, wenn man gar keine Aufnahmen oder zumindest keine von diesem Sender hat.
- Wenn man keine Mindesthelligkeit einstellt (also ValuePixNeighbor = 0), dann wird zur Auswahl der Referenzpixel auf > Durchschnittshelligkeit geprüft, was allerdings bei meinen Tests noch nicht so gut klappte.
- Beim Spulen, bei Zeitlupe und im Standbild kann kein Logo aufgenommen werden (Firmware-FrameBuffer liefert nichts).
- Das Setzen der Bookmarks findet also nur bei normaler Wiedergabegeschwindigkeit und gestartem Scan statt.
- Während der Wiedergabe werden die zu setzenden Bookmarks zunächst nur gemerkt und erst dann in die RecHeader-Datei (.inf) geschrieben, wenn man die Wiedergabe stoppt, sie von selbst endet oder wenn man eine andere Datei wiedergibt.
- Veränderungen an den Sendereinstellungen werden bei jedem Senderwechsel (auch durch Wiedergabe) und beim TAP-Ende gespeichert.
- Veränderungen an den normalen INI-Einstellungen werden nur beim Verlassen des Menüs gespeichert.
- Des Weiteren kann man das Speichern von Veränderungen erzwingen, indem man ins Menü rein und wieder raus geht.


Beispiel-Vorgehen - Schritt für Schritt:
- TAP starten
- mit DisplayKey (standardmäßig Subtitle) einblenden
- jetzt zwei Varianten: entweder ist noch keine Parameter-Datei oder nur eine ohne Logo vorhanden (Variante A) oder es existiert bereits eine Parameter-Datei mit Logo (Variante B)
Variante A:
- es erscheint ein weißes Rechteck (standardmäßig links oben)
- nun kann man es mit Links/Rechts/Hoch/Runter in Richtung des Senderlogos bewegen (gedrückt halten springt schneller); so positionieren, dass die linke obere Ecke auch links oben am Senderlogo anliegt
- jetzt mit SwitchKey (standardmäßig Recall) von Verschieben auf Verkleinern/Vergrößern umstellen (das Rechteck wird türkis)
- dann mit Links/Rechts die Breite und mit Hoch/Runter die Höhe des Rechtecks so einstellen, dass das Senderlogo umfasst wird (gedrückt halten verkleiner/vergrößert schneller)
- danach mit SnapKey (standardmäßig OK) das Senderlogo in einem Moment aufnehmen (unser Referenzlogo), in dem ein gleichmäßiger mitteldunkler Hintergrund vorhanden ist
- hat dies nicht gut geklappt (erkennt man gleich etwas weiter unten), dann nochmal mit SnapKey ein neues Referenz-Logo aufnehmen
ab hier wäre es auch Variante B:
- jetzt sollte standardmäßig gleich das Detailbild erscheinen, falls nicht dann mit dem DisplayKey (Subtitle) einblenden
- außerdem ist das ursprüngliche Rechteck jetzt bereits grün oder rot (d.h. die Logo-Erkennung läuft schon)
- wenn man später mit Profilen arbeitet, dann sollte man hier prüfen, ob das passende gewählt ist bzw. ein anderes auswählen
- nun mit Hoch/Runter den "Pixelwert vor Prüfung benachbarter Pixel" (ValuePixNeighbor) so einstellen, dass der hellste Bereich des Logos lila eingefärbt wird; nicht zum Logo gehörende Bereiche sollten auch nicht eingefärbt sein; wenn es nicht ganz so hinzubekommen ist, dann ein neues Referenz-Logo aufnehmen
- standardmäßig ist die dritte Erkennungs-Methode aktiv ("Schwelle nach Logorändern bei"), wenn hier jetzt die rechte Prozentzahl bei einem vorhanden Logo grün und bei nicht vorhandenem Logo rot wird, dann haben wir schonmal gute Voraussetzungen
- die gelb markierten Parameter (außer ValuePixNeighbor) und weitere hier nicht angezeigte können nur im Menü geändert werden; eine Erklärung zu diesen findet man in der detaillierten Beschreibung der Logo-Erkennung
- man kann nun das Detailbild weiter eingeblendet lassen oder kann es mit dem DisplayKey auch ausblenden, wobei dann immernoch unser ursprüngliches Rechteck die Logo-Erkennung ausführt (grün/rot)
- jetzt erstmal durch einen Senderwechsel oder mit Menü und Exit für das Sichern der Einstellungen zu diesem Sender und diesem Profil sorgen
- nun gibt es wieder zwei Möglichkeiten: Live-TV-Aufnahme durchführen oder eine bestehende Aufnahme im Wiedergabemodus scannen; beides sorgt dafür, dass in die Aufnahme Bookmarks an den Stellen gesetzt werden, wo das Logo ein- oder ausgeblendet wird
Live-TV-Aufnahme (wenn Parameter RecBookmarkSet aktiv):
- wie der Name schon sagt ist es für ScanForLogo erforderlich, dass der aktuelle Tuner und Sender aufgenommen wird (da es mit Screenshots arbeitet, kann es keine Aufnahme auf einem anderen Hintergrund-Rec-Slot verarbeiten)
- einfach eine Sofortaufnahme starten oder einen Timer auf dem Live-Tuner/-Sender planen
- ScanForLogo muß im Modus der Logo-Erkennung sein, jedoch darf das Detailbild ausgeblendet sein
- es setzt jeweils einen Bookmark an die Stelle wo das Logo ein- oder ausgeblendet wurde (das speichern der Bookmarks erfolgt erst bei Ende der Aufnahme)
Wiedergabe-Scan:
- hier kann man eine vorhandene Aufnahme wiedergeben und wiederholt dann die oberen Schritte falls es sich um einen anderen Sender handeln sollte
- wenn die Erkennung soweit vorbereitet ist (später muss man hier kontrollieren, dass man das richtige Profil gewählt hat), drückt man den ScanKey (standardmäßig SAT), ggf. wird jetzt noch gefragt, ob evtl. bereits vorhandene Bookmarks gelöscht werden sollen (eigentlich schon)
- nun fängt ScanForLogo an zum Anfang der Aufnahme zurückzuspringen und in einem voreingestellten Abstand zu springen
- es empfiehlt sich, mit der Play-Taste die Standard-TMS-Wiedergabeleiste einzublendet, damit man auch optisch erkennt, wo gerade gescannt wird
- aber im Detailbild erscheint auch ein neuer Bereich, in dem Angaben zu Blöcken und Zeiten stehen, in der Spalte Scanzeit z.B. oben die bereits abgelaufene Zeit und unten die prognostizierte Restzeit
- wenn eine Logo-Aus-/Einblendung erkannt wird, dann geht es in einen Modus für einen feinen Scan und sucht noch genauer nach dem exakten Wechsel
- sobald dieser gefunden ist, wird ein Bookmark gesetzt und dies im oberen Bereich unter "BM Block" auch angezeigt
- man kann den Scan bei Bedarf zur Parameteroptimierung nochmal mit dem ScanKey (SAT) stoppen, dann Parameter ändern und wieder starten
- die gefundenen Stellen werden nur als Bookmarks gespeichert, wenn man die Wiedergabe bis zum Ende durchscannen läßt (oder sie manuell mit der Stop-Taste beendet, aber dann nur die bis dahin gefundenen Bookmarks)
- so jetzt hat man über eine dieser beiden Möglichkeiten Bookmarks in die Datei gesetzt
- und wieder gibt es zwei Möglichkeiten: eine wäre mit MovieCutter von FireBird die Werbung anhand der Bookmarks rauszuschneiden, die andere wäre, dass man die Wiedergabe direkt anschaut und ScanForLogo beim Überspringen der Werbung unterstützt
MovieCutter:
- siehe FireBirds Thread
Werbung überspringen mit ScanForLogo:
- wenn die Parameter PlayJumpIfInactive (wenn ausgeblendet)/PlayJumpIfActive (wenn eingeblendet) aktiv sind, kann die Werbung (im Normalfall die kürzeren Segmente) übersprungen werden
- und zwar startet man die Wiedergabe der mit Bookmarks versehenen Datei
- ScanForLogo nimmt hierbei sogar seine Arbeit wahr, wenn es mit kurzem Drücken des ExitKeys (standardmäßig Sleep) ausgeblendet wurde (PlayJumpIfInactive); aber genauso tut es das auch, wenn es eingeblendet ist (PlayJumpIfActive)
- dabei prüft ScanForLogo regelmäßig, ob ein Bookmark erreicht wird und wenn das nachfolgende Segment kürzer ist als das aktuelle, dann springt es gleich zum übernächsten Bookmark
- so sollte automatisch die Werbung übersprungen werden; die Genauigkeit hängt von vielen Faktoren während des Setzens der Bookmarks und deren korrekten Positionierung ab
- das wars schon mit der Schritt für Schritt Anleitung; die anderen Möglichkeiten wird man schon mit der Zeit entdecken


Farbenbedeutung des Logo-Bereiches:
weiß - Auswahl des Logo-Bereiches und zwar Verschieben
türkis - Auswahl des Logo-Bereiches und zwar Verkleinern/Vergrößern
gelb - versuchte Aufnahme des Logos, jedoch nicht erfolgreich
lila - Aufnahme des Logos erfolgreich bzw. das aus der CHA-Datei geladene Logo
grün - im aktuellen Bereich wurde das aufgenommene Logo erkannt
rot - im aktuellen Bereich wurde das aufgenommene Logo nicht erkannt

Farbenbedeutung im Detailbild:
weiß - errechneter Parameter
gelb - definierter Parameter
grau - inaktiver Parameter


Tastenbelegung:
- wenn ausgeblendet, dann:
Subtitle - Einblenden für Auswahl des Logo-Bereiches (Taste mit DisplayKey konfigurierbar)
Sleep gedrückt halten - TAP beenden (Taste mit ExitKey konfigurierbar)

- wenn eingeblendet für Auswahl des Logo-Bereiches, dann:
Subtitle - Ausblenden (Taste mit DisplayKey konfigurierbar)
Recall - Wechsel zwischen Verkleinern/Vergrößern und Verschieben (Taste mit SwitchKey konfigurierbar)
Links/Rechts - Verkleinern/Vergrößern oder Verschieben in horizontaler Richtung
Hoch/Runter - Verkleinern/Vergrößern oder Verschieben in vertikaler Richtung
Ok - Aufnahme des Logos (Taste mit SnapKey konfigurierbar)
Menu - Menü-Aufruf (Taste mit MenuKey konfigurierbar)
Sleep - Ausblenden (Taste mit ExitKey konfigurierbar)
Sleep gedrückt halten - TAP beenden (Taste mit ExitKey konfigurierbar)

- wenn eingeblendet während der Logo-Erkennung, dann:
Subtitle - Wechsel zwischen Detailanzeige oder keine Detailanzeige (Taste mit DisplayKey konfigurierbar)
Recall (und Detailbild eingeblendet) - zurück zur Auswahl des Logo-Bereiches (Taste mit SwitchKey konfigurierbar)
Hoch/Runter - Verändern des Schwellwertes für die Mindesthelligkeit der benachbarten Pixel
Links/Rechts - Profil wechseln (dabei wird das bisherige Profil aber NICHT gespeichert)
M - als neues Profil speichern (Taste mit ProfileKey konfigurierbar)
Ok - Aufnahme des Logos (Taste mit SnapKey konfigurierbar)
SAT - während der Wiedergabe Start/Stop eines automatischen Scans mit Bookmark-Setzen (Taste mit ScanKey konfigurierbar)
Menu - Menü-Aufruf (Taste mit MenuKey konfigurierbar)
Sleep - Ausblenden (Taste mit ExitKey konfigurierbar)
Sleep gedrückt halten - TAP beenden (Taste mit ExitKey konfigurierbar)

- während der Wiedergabe:
Rot/F1 (und Standard-TMS-Wiedergabeleiste eingeblendet) - springt zum vorherigen Bookmark und deaktiviert kurzzeitig den automatischen Sprung bis es wieder an der Stelle ist wo Rot/F1 gedrückt wurde


Im Menü:
Links/Rechts - Ändern der Werte (gedrückt halten, um in größeren Sprüngen zu ändern, siehe ClickAndHoldJump)
Prev/Next - Profil wechseln (dabei wird das bisherige Profil aber NICHT gespeichert)
M - als neues Profil speichern (Taste mit ProfileKey konfigurierbar)
Info - detaillierte Beschreibung zum Parameter
Exit - Einstellungen speichern und Menü verlassen
Sleep - TAP beenden (Taste mit ExitKey konfigurierbar)


Im TMSCommander:
Menu - TAP-Menü
Rot - TAP beenden
UserEvent - wenn eingeblendet während der Logo-Erkennung, dann erneuter Aufbau des Bildes



Tastennummern-Liste:
0 - NoKey
1 - Mute
2 - 0
3 - 1
4 - 2
5 - 3
6 - 4
7 - 5
8 - 6
9 - 7
10 - 8
11 - 9
12 - Recall
13 - Info
14 - Left
15 - Right
16 - Up
17 - Down
18 - V+
19 - V-
20 - Ch+
21 - Ch-
22 - OK
23 - Menu
24 - Guide
25 - PlayList
26 - Exit
27 - Red
28 - Green
29 - Yellow
30 - Blue
31 - White
32 - Subtitle
33 - Teletext
34 - AudioTrk
35 - VF
36 - AR
37 - Sleep
38 - TvRadio
39 - Record
40 - Stop
41 - SAT
42 - M
43 - Rewind
44 - Pause
45 - Play
46 - Forward
47 - Prev
48 - Slow
49 - Edit
50 - Next



SmartDecrypter
 


Version: V1.31
Autor: Twilight
Datum: 30.11.2013
Downloads: 480
» Homepage


Beschreibung:
Ergänzung zu Smart EPG.
Ersetzt die Autodescramble Funktion des SRP.
Es können auch Aufnahmen von bestimmten Sendern eine höhere Priorität gegeben werden.
Diese werden dann vor den ältesten Files kopiert, auch von alt nach neu.
Es können Sender auf eine "IgnoreListe" gesetzt werden, Aufnahmen von diesen Sendern werden vom AutoDescramble Ordner unbearbeitet zurück verschoben und das Crypt Flag auf unverschlüsselt gesetzt.



SmartEPG Manuals
 


Version: V4.3
Autor: the 5
Datum: 14.01.2013
Downloads: 1472
» Homepage


Beschreibung:
Bedienungsanleitung für SmartEPG TMS



SmartEPG_TMS
 


Version: V6.2c
Autor: the 5
Datum: 16.08.2014
Downloads: 6671
» Homepage


Beschreibung:
SmartEPG TMS ist ein EPG TAP, das die folgenden Funktionen bietet:

* IQTuner (ist das TAP im Autostart, wird die IQT-Funktion in SE abgeschaltet, es wird also das eigenständige IQT genutzt)
* RescueRecs ist eingebaut und wird bei SE nicht mehr benötigt
* AutoDST ist eingebaut
* Fortsetzen eines Timers nach einem Reboot
* Aufnehmen überlappender Timer von einem Sender
* Unterstützt 4 Aufnahmen gleichzeitig (vom Receivertyp abhängig)
* Anzeige das AutoDescramble-Timers in Ansicht „Timer“
* Automatisches Anlegen von Timern mittels Suchfunktion
* Das Blocken von Timer bzw. Serien-Timern
* Die Zugehörigkeit der Logos, Timer und Such-Timer sind den Sendern selbst zugeordnet und nicht den Kanalnummern.
* Ist man mit TMSRemote verbunden, kann man ab Version 3.0 beim Editieren oder Eingeben von Texten die Computertastatur verwenden!
* In den Sichten „Guide“ und „Übersicht1“ wird das Live Bild mit angezeigt.
* Es wird pro Transponder gescannt
* Der Scan-Timer wird automatisch von SE angelegt und verwaltet, kommt es zu Kollisionen wegen bestehender Timer wird der Scan Timer entsprechend verschoben
* Es werden im Moment die Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Niederländisch unterstützt, weiter Sprachen können über die mitgelieferte SmartEPG_tms.lng hinzu gefügt werden.



SmartFiler_TMS (Beta-Version)
 


Version: 1.03.0.0-553
Autor: paul79
Datum: 29.12.2013
Downloads: 1911


Beschreibung:
Filer mit dem Look&Feel von SmartEPG_TMS



SmartLogoPack AUS Edition
 


Version: 2014-07-23
Autor: Referee & Brewer65
Datum: 24.07.2014
Downloads: 658
» Homepage


Beschreibung:
Logos für SmartEPG TMS (Australian Edition)



SmartLogoPack EUR Edition
 


Version: 2014-04-12
Autor: Maliboy
Datum: 12.04.2014
Downloads: 2766
» Homepage


Beschreibung:
Logos für SmartEPG TMS



SwitchBack
 


Version: 1.21
Autor: Gerti
Datum: 18.11.2010
Downloads: 397
» Homepage


Beschreibung:
Mit SwitchBack schaltet der Receiver automatisch auf das zuletzt gesehene Programm zurück, sollte der Receiver dieses für den Start einer Aufnahme gewechselt haben.
Wenn der Receiver zum Start einer Aufnahme den Sender wechselt, weist er durch ein Hinweisfenster auf den bevorstehenden Wechsel hin.
Sobald der Sender gewechselt und die Aufnahme gestartet wurde, versucht SwitchBack auf das zuvor gesehene Programm zurückzuschalten.

HINWEIS: Je nach Konstellation der Sender ist ein zurückschalten nicht in allen Fällen möglich. Ein Fehlermeldung wird in einem solchen Fall nicht ausgegeben.
Das TAP aktiviert sich durch die erste Interaktion (Tastendruck) des Benutzers und bleibt somit bei Aufnahmen in Abwesenheit inaktiv.

Zudem (ab Version 1.2) schaltet SwitchBack beim Start für einen Timer auf den betreffenden Tuner und das betreffende Programm um, wenn es sich um einen verschlüsselten Sender handelt.
Dadurch soll sichergestellt werden, dass ein Großteil der Aufnahmen entschlüsselt erfolgen. Diese Funktion greift nicht, wenn der Timer als Tuner 4 programmiert ist.



TimeShiftSaver
 


Version: V1.4
Autor: Happy
Datum: 21.12.2011
Downloads: 1006
» Homepage


Beschreibung:
Der TMS kann die zuletzt gemachte TimsShift-Aufnahme speichern. Es wird aber immer nur diese letzte Aufnahme gespeichert, wenn man sie nicht manuell verschiebt.
Dieses TAP verschiebt jede Timeshift Aufnahme im Ordern TimeShift automatisch nach TimeShift/Save, wo sie nach einstellbarer Zeit gelöscht wird. Dabei wird die Aufnahme mit Sendername und/oder Sendungstitel umbenannt. Standard ist, Aufnahmen 36 Stunden aufzubewahren und mit
Sendername und Sendungstitel umzubenennen.



TMSArchive (Beta-Version)
 


Version: TMSArchive v4.7q
Autor: kidhazy->deangelj->Tango
Datum: 13.05.2014
Downloads: 1660
» Homepage


Beschreibung:
TMSArchive ist ein TAP für Topfield HD-Receiver. Es handelt sich heirbei um eine Portierung des Archive TAP von kidhazy für die Topfield SD-Receiver.
Details des ursprünglichen Archive TAP, inkl. Handbuch, können unter "http: //www.toppy.org.uk/~kidhazy/Archive Manual V1.0.htm" gefunden werden.

Zusammenfassung
Das TAP ersetzt das original Topfield Archiv für Dateien (keine MP3-oder TAP-Unterstützung).
TAP umfasst die folgenden Funktionen:
- Zeigt den Fortschritt einer jeder gesehenen Aufnahme an
- Fortsetzen der Wiedergabe an der zuletzt gesehenen Stelle
- Zeigt den Speicherplatz auf der Festplatte und die verbleibende Zeit-Indikatoren,
- Sortierung nach Datum, Name, Sender, Größe.



TMSTimer
 


Version: 4.05b
Autor: JaffaMan
Datum: 13.09.2011
Downloads: 612
» Homepage


Beschreibung:
Das TAP ist eine alternativ Timer Anzeige für den TMS.

Es zeigt alle Timer an (bis auf den AutoDescramble Timer), ist aber auch in der Lage Timer nach Zeit, Namen und Service zu sortieren. Es verfügt über einen Filter um „Alles“, nur „Aufnahmen“ oder nur „Abspielen“ anzuzeigen.

TMSTimer erleichtert den Zugriff auf die Original Timer Liste da es über einen einzigen Tastendruck aufgerufen werden kann und zeigt dabei den Programm Namen, auch wenn der Original Timer nur die Programmnummer anzeigt.

Weitere Merkmale:
- Konfigurierbare Anzeige von 10, 15 oder 20 Timern pro Seite, mit auswählbaren Schriftgrößen
- Konfigurierbare Zeit und Datumsformate
- Kann jeden Satz mit einem Großbuchstaben bei Satzbeginn Anzeigen
- Kann automatisch nicht-PC-kompatible Zeichen wie: * / aus dem Namen der Aufnahme entfernen
- Kann die heutigen und morgigen Timer in verschiedenen Farben anzeigen und dadurch unterscheidbar machen von den anderen Timern
- Timer können editiert, gelöscht oder manuell angelegt werden. Es können aber auch vorhandene Timer kopiert werden
- Export und Import von Timern – z.B bevor Werkseinstellungen zurückgespielt werden
- Timer werden auch während einer Wiedergabe angezeigt
- Unterstützt die Anzeige von Logos – Diese müssen im jpg Format vorliegen.
Die Standardgröße der Logos ist 60 * 38. Viele QTL-Logos sind umgewandelt worden um in TMSTimer korrekt angezeigt zu werden und können auf der TAP World Web Seite heruntergeladen werden
- Die Standardtaste für die Aktivierung ist die Recall-Taste (sieht aus wie ein gebogener Pfeil). Die Aufruftaste ist konfigurierbar
- Kann so konfiguriert werden, dass TAPs oder andere Firmware Funktionen beim verlassen aufgerufen werden
- Das TAP ist voll in TMSCommander integriert, so dass TMSCommander sowohl das TAP aktivieren als auch stoppen kann



WebControl
 


Version: 1.20
Autor: DeltaMikeCharlie & jkIT
Datum: 14.08.2014
Downloads: 283
» Homepage


Beschreibung:
WebControl ist ein System, um den PVR vom PC, Laptop, Tablet oder Smartphone aus mit Hilfe eines Web-Browsers zu steuern.

Folgende Funktionen sind mit WebControl möglich:

* Kanäle auflisten und umschalten.
* Auflisten, erstellen, bearbeiten und löschen von Timern.
* Auflisten, abspielen, umbenennen, verschieben und löschen von Aufnahmen und Anzeige der Aufnahmeinformationen.
* Anzeige der EPG Daten inklusive Timerbearbeitung.
* Senden von Fernsteuerbefehlen und Anzeige der Bildausgabe des PVR als Screenshots.

Die Browser Anwendung kann vielfältig angepasst werden.

* Die Reihenfolge der Menüpunkte kann verändert werden.
* Die Schriftgröße kann angepasst werden.
* Auf Seiten mit Tabellen kann deren Spaltenreihenfolge verändert und einzelne Spalten können ausgeblendet werden. Viele Spalten können sortiert werden.
* Die Kanalliste kann auf Favoritenlisten gefiltert werden und für die Anzeige der Sender kann zwischen Logo, Name oder beidem gewählt werden. Auch die Anzahl der Kanäle pro Zeile ist veränderbar.

WebControl ist offen und erweiterbar designt. Andere TAPs können über eine Schnittstelle Befehle von WebControl empfangen und Daten zum Web-Browser senden. Auch können neue Module für die Weboberfläche erstellt werden, um die Funktionalität zu erweitern. Das TAP INFplus wurde beispielsweise bereits angepasst und kann die erweiterten EPG Informationen zu den Aufnahmen über WebControl zur Verfügung stellen.